Versteigerung bei Lempertz : Goldpunkte

KPM-Porzellan, Silberkannen und Fotografie: Die Berlin-Auktion bei Lempertz konzentriert sich auf ausgesuchtes Kunsthandwerk

von
Die Wärmeglocke aus dem ersten KPM-Service für Potsdam ist auf 8000 Euro taxiert
Die Wärmeglocke aus dem ersten KPM-Service für Potsdam ist auf 8000 Euro taxiertFoto: Lempertz

Als Fritz Tielebier, Nachfahre einer traditionsreichen Berliner Familie von Unternehmern und Architekten, mit dem Sammeln begann, verließ er sich nicht allein auf die eigene Nase. Von seiner Villa in Dahlem aus spannte er Fäden zu Spezialisten, die ihm beim Aufspüren ausgesuchter Objekte halfen – von Tellern, Tassen, Deckelvasen, Wärmeglocken oder ganzen Services aus dem Hause KPM. Nach Tielebiers Tod 1965 wurde ein Teil des Porzellans versteigert. Ein anderer findet sich nun unter den Losen der Berlin-Auktion von Lempertz.

Das Auktionshaus ruft insgesamt 338 Lose auf, von denen gut 130 aus der exquisiten Sammlung stammen, die über Jahrzehnte bedächtig wuchs. Eines ihrer Prunkstücke ist ein aufwendig bemalter Wappenteller (1754) des preußischen Generalpostmeisters Graf Gustav Adolf von Gotter, dessen üppiger Lebensstil im 18. Jahrhundert weit über die Stadt hinaus bekannt war. Auf 1200 Euro taxiert das Auktionshaus das rare Rokoko-Zeugnis. Und erwartet außerdem für eine mit zarten floralen Motiven bemalte Wärmeglocke aus dem „1. Potsdam’schen Service“ (1775), das in Berlin modelliert wurde, mindestens 8000 Euro. Ähnlich hoch liegen die Taxen für eine intensiv blaue, klassizistische Vase aus dem Inventar des Berliner Schlosses.

Aus anderem Privatbesitz kommen jene 40 Teile eines Services, das Friedrich Wilhelm III. einst seiner Nichte Marie Elisabeth schenkte – mit einem grafisch gestalteten Dekor aus Rosetten, Blättern und goldenen Punkten. Silber und Eisen überwiegen bei den Arbeiten aus Berliner Schmieden und Manufakturen. Neu bei Lempertz ist eine kleine, schöne Auswahl von Fotografien unter anderem von Stefan Moses oder Will McBride aus jüngerer Zeit, die nicht nur während der Auktion belegen, wie gut sich Altes mit Neuem verträgt.

Berlin-Auktion, Lempertz, Poststr. 21, 24. Mai, Beginn: 11 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben