Verzögerungen im Bau : Berliner Einheitsdenkmal kommt später

Wann das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal in Berlin eröffnet wird, ist weiter unklar. Das teilte die Senatsbauverwaltung am Donnerstag mit.

Ein Modell des geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin.
Ein Modell des geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmals in Berlin.Bild: Milla & Partner/dpa

Auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung bleibt der Eröffnungstermin für das geplante Einheitsdenkmal auf dem Berliner Schlossplatz ungewiss. Die Senatsbauverwaltung rechnet mit einer Bauzeit von rund zwei Jahren, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Fraktion. Es seien vor dem Baubeginn noch planerische Arbeiten notwendig. Daher seien erst nach Erteilung einer Baugenehmigung konkrete Angaben zum Fertigstellungstermin möglich.

Problem-Fledermäuse

Der Antrag auf Baugenehmigung sei Mitte Dezember vergangenen Jahres bei der Obersten Bauaufsicht eingereicht worden. Aktuell laufe die Genehmigungsplanung. Außerdem liefen noch Abstimmungen mit den Nachbarbaustellen am Humboldt-Forum und der BVG sowie Abstimmungen mit den Wasserbetrieben. Ein weiterer Aspekt sind die Fledermäuse am Sockel, die geschützt werden sollen. Die Choreografin Sasha Waltz hatte die ersten Pläne für das Denkmal, eine begehbare Schale, entworfen (siehe Abbildung). Umgesetzt werden soll nun der weiterentwickelte Entwurf der Architekten Johannes Milla und Sebastian Letz.

Erinnerung an friedliche Revolution

Das Freiheits- und Einheitsdenkmal soll auf dem Platz vor dem Berliner Schloss entstehen. Der Bau geht auf einen Beschluss des Bundestags aus dem
Jahr 2007 zurück. Das Denkmal soll an die friedliche Revolution im Herbst 1989 und an die Wiedervereinigung erinnern.

Zuletzt gab es immer wieder Streit um den Bau. Aufgrund der notwendigen Restaurierungsarbeiten von Fliesenmosaiken, Maßnahmen zum Schutz der Fledermäuse sowie Bedenken der Behindertenbeauftragten gegen eine zu steile Besucherrampe im ursprünglichen Entwurf hatten sich die Planungen erheblich verzögert. Ursprünglich war ein Einweihungstermin am 9. November 2014 geplant, dem 25. Jahrestag des Mauerfalls. (epd)

 

33 Kommentare

Neuester Kommentar