Video : Im Maul des Weißen Hais

Wer schon immer einmal im Maul eines weißen Hais sitzen wollte, kann sich diesen Traum derzeit in der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Zhejiang erfüllen. Eine Ausstellung mit 3-D-Bildern lädt dort zum Mitmachen ein.

Einem Panda den Bambus aus dem Maul ziehen? Oder ganz entspannt im weit aufgerissenen Maul eines weißen Hais sitzen? - Wer sich einen solchen Traum schon immer erfüllen wollte, kommt derzeit im ostchinesischen Hangzhou auf seine Kosten. 83 Ölgemälde von zwanzig koreanischen Künstlern sind dort ausgestellt - aber es sind nicht irgendwelche Gemälde. Sondern Kunstwerke in 3D. Dafür haben die Künstler vier Monate gearbeitet, um einige Elemente über den Rahmen hinausreichen zu lassen - oder mit Hilfe von Schattierungen den Eindruck einer zusätzlichen Dimension zu erwecken.

Die Besucher sind laut Mit-Organisator Chen Fen ausdrücklich angehalten, kreativ zu sein und sich fotografieren zu lassen, um ihr eigenes 3D-Gemälde zu schaffen: "Die Menschen können teilnehmen und bei jedem Bild Fotos machen. Die Hauptattraktion dieser Ausstellung ist ihre Interaktivität."

Noch mehr 3D-Kunst in dieser Bildergalerie:

Straßenkunst in 3D
Im Juli 2012 entsteht auf dem Schlossplatz in Berlin ein überdimensionierter Stadtplan der Hauptstadt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
31.07.2012 09:55Im Juli 2012 entsteht auf dem Schlossplatz in Berlin ein überdimensionierter Stadtplan der Hauptstadt.

Die 39jährige Lu Qin sagte nach einem Fotoshooting von ihrem Sohn, sie hielt die Kunstwerke für realistischer als 3D-Filme. "Es gibt für mich immer noch einen Unterschied zwischen einem 3D-Film und Kunst in 3D. 3D-Filme werden in der Regel im Kino gezeigt und sind vielleicht ein bisschen abstrakter. Aber wenn ich die Fotos anschaue, die ich heute hier gemacht habe, ist es, als wenn mein Sohn direkt ins Gemälde gehen würde." Ihr Sohn Zhao Zhekai ist ebenfalls begeistert - schließlich kann er nicht täglich jemandem die Hose herunterziehen: "Eine 3D-Ausstellung ist viel lustiger als eine reguläre Ausstellung. Wenn ich neben dem Gemälde stehe, ist es, als wenn ich Teil davon wäre. Oder vielleicht kann man es so sagen: die Leute in den Gemälden sehen so echt aus."

Drei Jahre lang war die Ausstellung in Südkorea zu sehen, bevor sie nach China kam. Tausende Besucher haben sie seit der Eröffnung in Hangzhou am 1. Juli bereits besucht. Insgesamt soll die Wanderausstellung eineinhalb Jahre lang Menschen im ganzen Land erfreuen.

(reuters)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben