Kultur : Viel Musik bei den Jüdischen Kulturtagen Berlin

Im Mittelpunkt der diesjährigen Jüdischen Kulturtage, die am heutigen Donnerstag starten, steht die Musik. Bis zum 21. August wird es Jazz-, Folk-, Funk-, Klezmer-, Rock- und Hiphop-Konzerte geben. Außerdem werden täglich Gottesdienste, Lesungen und Gesprächsrunden stattfinden. Zur Eröffnung spielt der Jazzmusiker Avishai Cohen in der Synagoge in der Rykestraße. Der Bassist und Sänger wird von Klavier und Perkussion begleitet. Ein Höhepunkt ist die Lange Nacht der Synagogen: Die Gebetshäuser öffnen am kommenden Sonnabend ihre Türen und laden zu Diskussionen und Führungen ein. Das Centrum Judaicum zeigt die Ausstellung „Der Gelbe Schein“ über junge Frauen, die um 1900 nach Nord- und Südamerika emigrierten und dort in der Prostitution landeten. In Vorträgen geht es um junge Israelis und Iraner, ihre Ängste und Interessen. Am Donnerstag lädt die Red Band, die in Israel Kultstatus besitzt, zu einer Mischung aus Comedy und Rock’n’Roll ins Lido. Tsp

Das volle Programm unter:

www.juedische-kulturtage.org

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben