• Volkstheater Rostock: Sewan Latchinian: Intendant soll nach IS-Vergleich entlassen werden

Volkstheater Rostock: Sewan Latchinian : Intendant soll nach IS-Vergleich entlassen werden

Der Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, hatte die Theaterpolitik in Mecklenburg-Vorpommern mit der Kulturzerstörung durch den IS verglichen. Nun steht er vor seiner möglichen Entlassung.

Theatermacher Sewan Latchinian Foto: Neue Bühne / Steffen Rasche
Theatermacher Sewan Latchinian, derzeit Intendant am Rostocker Volkstheater.Foto: Neue Bühne / Steffen Rasche

Nach dem Vergleich der Theaterpolitik in Mecklenburg-Vorpommern mit Kulturzerstörungen durch die Terrormiliz Islamischer Staat steht der Intendant des Rostocker Volkstheaters, Sewan Latchinian, möglicherweise vor seiner Entlassung. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) habe am Mittwoch den Hauptausschuss einberufen. Einziger Tagesordnungspunkt am kommenden Dienstag sei die außerordentliche Beendigung des Vertrags mit Latchinian, sagte die Vorsitzende der Bürgerschaftsfraktion Rostocker Bund, Sybille Bachmann, am Donnerstag. Vom Rathaus war zunächst keine Bestätigung zu erhalten.

Latchinian hatte den Vergleich bei einer Demonstration am 9. März in Neustrelitz gegen die Theaterfusionspläne der Landesregierung gezogen. Er habe nicht beabsichtigt, die IS-Zerstörungen oder die Sprengung der Leipziger Universitätskirche durch die DDR-Führung mit der Theaterpolitik im Nordosten gleichzusetzen, sagt der Intendant am Mittwoch. Er habe an die Verantwortung erinnern wollen, behutsam mit dem Kulturerbe umzugehen. Allerdings habe er als Künstler das Recht auf poetische und satirische Zuspitzung.

Die Rostocker Bürgerschaft hatte Ende Februar weitreichende Strukturveränderungen am Volkstheater beschlossen, aus dem Vier- soll ein Zwei-Sparten-Theater werden. Auch gegen die Fusion der Theater in Neubrandenburg und Neustrelitz mit denen in Stralsund und Greifswald zu einem „Staatstheater Nordost“ regt sich Widerstand. (dpa)

6 Kommentare

Neuester Kommentar