Kultur : Vollblut-Farben

Zum Tod des Malers Norbert Tadeusz

von
Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Ein Frauenakt schwebt auf einem roten Sessel weit oben unter einem Glasdach. Nicht nur die schwindelerregende Perspektive und die fragile Position verstören. Auch die riesige schwarze Figur, die das Modell aus dem Hintergrund fotografiert. Norbert Tadeusz schleicht sich als überdimensionaler Schattenriss in die großformatige Leinwand. Der Maler in seinem Element: Der Akt war eines der bevorzugten Motive des 1940 in Dortmund geborenen Künstlers. Der weibliche Körper bleibt in seinen Gemälden ewiges Rätsel, kommt nie als gefällige Schönheit daher. Gefällig war Tadeusz’ Kunst nie. Der Kosmos des einstigen Studenten von Gerhard Hoehme und späteren Meisterschülers von Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie umfasste die ganze Breite eines Malerlebens.

Anfangs tasten die Körper noch zwischen klar konturierten und surrealen Raumanordnungen, mit den Jahrzehnten verdichten sich Tadeusz’ Motivwelten zu jenen komplexen Bildstrukturen, in denen sich das Existenzielle des menschlichen Daseins als immer währender Kampf spiegelt, als „Anstrengung“, wie Tadeusz es nannte. Akte, die undefinierbare Formen wie grafische Ornamente vor sich hertragen. Pferde, deren verzerrte Körper zum anthropomorphen Symbol werden. In deren Todeskampf sich das geballte Leben noch einmal aufbäumt. So, wie sich Tadeusz mit seiner Vollblutmalerei in den Sechzigern und Siebzigern gegen die vorherrschende Abstraktion und den Minimalismus durchsetzte. „Düsseldorf war die Persilstadt – alle Kunst war weiß“, hat er einmal gesagt. Dem hat der spätere Professor der Kunsthochschulen in Düsseldorf, Berlin und Braunschweig seine Figürlichkeit, seine südlich leuchtenden Landschaften entgegengesetzt. Die Absurditäten eines von Gewalt geprägten Jahrhunderts bannte Tadeusz in Bildern von Flugzeugträgern, aus dem Zirkus oder dem Schlachthof – Pathosformeln hat er eine Serie genannt. „Bodenlos“ hieß die letzte große Ausstellung, die ihm die Kunsthalle Darmstadt 2010 widmete. Jetzt ist Norbert Tadeusz mit 71 Jahren gestorben. Michaela Nolte

0 Kommentare

Neuester Kommentar