Kultur : Vorschnelle Empörung?: György Konrád: Vorwürfe gegen Goehler haltlos

Zum Thema Online Spezial: Terror gegen Amerika
Militärische Reaktionen: Die Vorbereitungen auf einen Gegenschlag
Osama bin Laden: Amerikas Staatsfeind Nummer 1
Fahndung: Der Stand der Ermittlungen
Rettungsarbeiten: Die Suche nach den Verschütteten
Fotos: Die Ereignisse seit dem 11. September in Bildern Mit Verwunderung hat György Konrád, Präsident der Berliner Akademie der Künste, auf eine offensichtliche Kampagne gegen Kultursenatorin Adrienne Goehler reagiert. Die von ihr initiierte Podiumsdiskussion nach den Terroranschlägen in den USA sei die erste Veranstaltung dieser Art gewesen, so Konrád. Goehlers rhetorischer Ausflug in die psychoanalytische Deutung der Motive der Täter habe außerdem "nichts Skandalöses, Unakzeptables". Auch auf die Reaktionen aus dem Publikum, die man als "antiamerikanisch" oder unangemessen rhetorisch bezeichnen könnte, sei von Seiten der Podiumsteilnehmer angemessen reagiert worden. Frank Steffel und Monika Grütters (CDU) und Günter Rexrodt (FDP) fordern Goehlers Rücktritt, weil sie die Doppeltürme des World Trade Centers als "Phallussymbol" bezeichnet hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben