Kultur : Wagner verteidigt seinen Kurs

-

Bayreuths Festspielleiter Wolfgang Wagner hat seine Neuverpflichtungen für die kommenden Jahre gegen Kritik verteidigt. Auf der traditionellen Pressekonferenz beklagte er „negative Schlagzeilen, bevor man die Arbeit überhaupt gesehen hat“. Wagner hat für den „Parsifal“ 2004 den Theaterprovokateur Christoph Schlingensief und für den „Ring des Nibelungen“ 2006 den dänischen Filmemacher Lars von Trier engagiert. Beide haben bislang keine Opernerfahrung. „Ich habe in letzter Zeit nur Vorurteile gehört“, sagte Wagner. Kritik, die beiden künftigen BayreuthRegisseure könnten keine Partitur lesen, lasse er nicht gelten. „Wie oft sehe ich Opern von Richard Wagner trotz Partiturkenntnissen des Regisseurs in einer Form, die die Musik überhaupt nicht beachtet“, sagte der Festspielchef. Man müsse die Aufführung aus der Perspektive des Zuschauers sehen, der die Partitur in der Regel auch nicht lesen könne. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben