Was machen wir heute? : Abi-Stress aushalten

von

Nein, die Tür zu Francas Zimmer bleibt zu. Kein Zutritt, hier wird gehirnt. Das sind die Tage der leisen Schritte, der vorsichtigen Zurückhaltung. Bloß kein Unheil anrichten mit unbedachten Worten, unzeitgemäßen Problemen oder unbotmäßigen Wünschen an die Tochter: Franca schreibt ihre Abi-Klausuren. Da herrscht emotionaler Ausnahmezustand in der Familie. Schon in den Osterferien war keine Freizeit angesagt, sondern konzentrierte Vorbereitung. Überall Papierstapel, der Kopierer frisst unentwegt Druckerpatronen und die Eltern müssen sich komplizierte Vorträge über den Stofftransfer bei Enzymen anhören, und so tun, als würden sie was verstehen. Zimmer aufräumen, dreckige Teller aus der seit Tagen nicht gelüfteten Höhle bringen? Hat Zeit. Anderes drängt.

Etwa diese vermaledeite Funktionsgleichung, die Franca dem Vater auf den Tisch knallt – mit einem Gesichtsausdruck, in dem sich galoppierender Jähzorn spiegelt. Lass mal sehen, sagt der Vater mit pädagogischer Schonstimme. „Äh“, murmelt er, während ihm die Hände feucht werden angesichts des Gleichungsgewimmels und der Ahnung, dass gleich ein Blitz einschlägt. „Nichts Äh, kannst du das lösen oder nicht“, schnappt Franca. Ich muss doch erst einmal richtig draufschauen können, windet sich der Vater. „Du hast doch mal Mathe studiert, da musst du das doch können.“ Na ja, verteidigt sich der Vater, ist ganz schön lange her. „Ich wusste ja, dass du keine Ahnung hast“, tobt Franca jetzt. Das ist ungerecht, sagt der Vater unbedacht: Bei mir ist es lange her, du hattest das gerade erst in der Schule. Das war leider ganz, ganz falsch. Sag doch gleich, dass du mir nicht helfen willst, schreit Franca und schmettert ihre Zimmertür zu, bevor der Vater widersprechen kann. Dafür steckt Tochter Lara den Kopf aus ihrem Zimmer. „Typisch Abi-Stress“, sagt sie mit der Weisheit der 20-Jährigen, die vor zwei Jahren Abitur gemacht hat: „das legt sich“. Gerd Nowakowski

Wo man Blitzableiter in Aktion sehen und einiges über Physik lernen kann: Science Center Spektrum des Technikmuseums, Kreuzberg, Möckernstraße 26, Sa., So, 10 - 18 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben