Was machen wir heute? : An Nachbarn erinnern

Wie ein Rentner die Stadt erleben kann - an jüdische Nachbarn erinnern

Der Rentner und der Künstlerfreund stehen in einem hohen, lichten Raum im Rathaus Schöneberg. An beiden Längswänden tausende kleiner Karteikarten mit Straßennamen, Hausnummern und dazu Familiennamen. Es sind die Namen der in die Emigration getriebenen, deportierten und ermordeten Juden. Ganz ohne Pathos, nüchtern und allein durch ihre Anzahl erschreckend.

Auf Lesepulten liegen Alben. Jedes trägt einen Namen: bekannte wie Kurt Pinthus, Nelly Sachs, Helmut Newton, Billy Wilder, Wilhelm Reich, Erich Fromm, Alfred Kerr. Weniger bekannt ist Luise Zickel. Der Rentner nimmt ihr Album. Sie hatte 1904 eine Privatschule gegründet. Einer ihrer letzten Briefe spricht davon, dass sie Deutschland nicht verlassen wolle, weil sie in ihrer Arbeit zu sehr gefangen sei und die Schule, ihr Lebenswerk, nicht aufgeben wolle. Sie ist nach Riga deportiert worden.

Ralf Gottschalk wird auf dem Umschlag in NS-Uniform gezeigt, er stammte nämlich aus einer „privilegierten Mischehe“, wie er selbst schreibt. Eine Vera Zeller hat 1973 nach ihrer Emigration wieder die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Auf der Urkunde steht der amtliche Zusatz: Die Einbürgerung erstreckt sich nicht auf Familienangehörige. Aus Briefen geht hervor: Diese haben die Entscheidung Vera Zellers für Deutschland abgelehnt.

Hier wird unpathetisch auf zweifache Weise Trauerarbeit geleistet: Die Arbeit derjenigen, die das ungeheure Material gesichtet und die Installation geschaffen haben und die des Besuchers, der zu eigener Tätigkeit aufgefordert wird. Die Beschäftigung mit einigen Biografien und die plötzliche konkrete Individualisierung der jüdischen Schicksale macht die nationalsozialistische Bestialität noch deutlicher. Später stehen die beiden Freunde auf den Turm des Rathauses. In diesem Augenblick beginnt die Freiheitsglocke zu läuten. Plümper

Wir waren Nachbarn, 131 Biografien jüdischer Zeitzeugen, Rathaus Schöneberg. Infos zur Freiheitsglocke: www.berlin.de/ba-tempelhof- schoeneberg/derbezirk/wissenswertes/freiheitsglocke.html

0 Kommentare

Neuester Kommentar