Was machen wir heute? : Augenblicke aus Ruinen bergen

Plümper

Vor den Fotos zeigen weißhaarige Menschen aufgeregt auf die Bilder und erzählen und erzählen. Sie haben es noch erlebt: die Vertriebenen auf ihren Koffern sitzend, der zerstörte S-Bahnhof Halensee mit Blick auf den Ku’damm, wo kein Haus mehr unversehrt stand. Sie haben die Kriegsheimkehrer gesehen, abgerissen, mit dem Essgeschirr an der Seite und ihren kaputten Schuhe mit den klaffenden Sohlen. Die Blinden und Versehrten, um den Arm die Binde mit den drei Punkten, die heute fast völlig verschwunden ist. Und die Ruinen, überall Ruinen.

Wie es heute wohl in Tripolis aussieht, nach den „gezielten“ Schlägen der Nato?, fragt sich der Rentner. Aber der Künstlerfreund und der Rentner erinnern sich der Ruinen vor allem als Plätze der Abenteuer und der Freiheit, immer ohne Aufsicht von Erwachsenen. Das Betreten war verboten und gefährlich. Ein Foto zeigt den völlig abgeholzten Tiergarten. Der Rentner erinnert sich: Mit einem Schlitten zogen seine Mutter und seine Tante nachts in den Wald, fällten eine Kiefer. Er – damals sechs, sieben Jahre – musste mit, damit patrouillierende Polizisten mehr Mitleid mit der Kriegerwitwe hatten.

Fritz Eschen hatte den Krieg überstanden, er war als Jude in einer zweiten Ehe mit einer „Arierin“ verheiratet gewesen. Seine erste Frau und der Sohn wurden in Auschwitz wahrscheinlich ermordet. 1945 fing Eschen an, in Berlin für verschiedene Zeitungen zu fotografieren. Über 90 000 Negative sind erhalten, im Postfuhramt wird eine Auswahl gezeigt. Einige Fotos sind berühmt geworden, etwa das Bild eines Radfahrers, der eine Frau auf die Stange genommen hat und ihr liebevoll etwas ins Ohr erzählt, hinter ihnen Ruinen, überall Ruinen. Der Mann mit Hut, die Frau im Kostüm. Beide lächeln. Im Hintergrund flickt schon eine Arbeitsmannschaft die zerstörte Oberleitung. Auch wenn Eschen das Elend der Zeit zeigt, ist daneben der Lebenswille der Menschen in den Ruinen zu spüren. Plümper

Fritz Eschen, bis 26.6.2011, C/O Berlin, Oranienburger Str. 35/36 . 10117 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben