Was machen wir heute? : Ausmisten

von

Ich kaufe keine Bücher mehr, nein, Bücher kaufe ich nicht mehr. Eine geschlagene Woche habe ich jetzt damit verbracht, sie rauszuschmeißen! Überall hatten sie sich gestapelt, auf dem Tisch und darunter, neben dem Bett, auf Stühlen und Kommoden, in Stapeln und Kartons und Waschkörben. Urlaub habe ich genommen, um wieder Platz zu schaffen im Regal.

Das hört sich leichter an, als es ist. Denn das sind Gewissensentscheidungen. Nehmen wir nur das B bei den Briten und Iren, da drängt sich’s ganz besonders: John Berger, Enid Blyton, Alan Bennett, John Banville, William Boyd, wer muss jetzt dran glauben? James Fenimore Cooper muss Robert Carver Platz machen. Mit jedem Band schmeißt man auch ein Stück Leben weg, die Doris-Lessing-Phase, die Slavenca-Draculic-Epoche, das Studienjahr in Ohio. Als wär’ da nie was gewesen.

Beim Blättern (jedes Buch will wenigstens noch mal in die Hand genommen und gestreichelt werden) wehen mir nicht nur Staubwolken entgegen, immer wieder fallen Lesezeichen raus, eine Ansichtskarte aus New York, eine Liebeserklärung, nie benutzte Straßenbahnfahrkarten aus Prag … Dann entdecke ich plötzlich ein Buch, das meinem Großvater gehörte, den ich nur als konservativen Banker kannte. Wie kam er dazu, sich 1917, als Deutschland und England einander bekriegten, einen Band von Oscar Wilde (schwul!) mit Namen und Jahreszahl anzueignen?

In Katharina Hagenas „Der Geschmack von Apfelkernen“, einem noch immer ungelesenen Geschenk, entdecke ich beim Blättern dann diesen Satz: „Besonders liebte ich an meinem Beruf das Aufstöbern vergessener Bücher, Bücher, die schon seit Hunderten von Jahren an ihrem Platz standen, wahrscheinlich noch nie gelesen worden waren, eine dicke Staubkruste im Schnitt, und die doch Millionen von ihren Nichtlesern überlebt hatten.“ Lang lebe das Buch, das verstaubte! (Nein, noch bin ich nicht reif für das platzsparende E-Book.) Susanne Kippenberger

Zur Kaffeepause (muss auch sein) bin ich ins Café Gaumengut, Motzstraße 63, gegangen, da gibt’s lecker Apfelstrudel.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar