Was machen wir heute? : Bitte sagen

von

Der Vater weiß, dass vor Weihnachten die Nerven der Kinder angespannt sind. Da gilt es sehr zuvorkommend zu sein und nicht etwa ein „Bitte“ bei den zahlreichen Dienstaufträgen der Töchter zu erwarten. Schließlich muss etwa Tochter Franca den Baum schmücken. Der Vater meint sich zu erinnern, dass das früher mal Sache der Väter gewesen sein soll; aber das muss sehr, sehr lange her sein. In unser Familie hat dies Amt die 17-Jährige schon vor Jahren rigoros übernommen. Der Vater darf nur auf Geheiß der Tochter stundenlang mit klamm gefrorenen Fingern an Verkaufsständen die Bäume herumwuchten, bis ein genehmer Nordmann gefunden ist. Und Kugeln, Kerzenhalter, Weihnachtsfiguren und sonstiges weihnachtliches Brauchtumsgut aus dem Keller heranschleppen. Nur Lametta gibt es nicht – das geht ja nun mal so was von gar nicht, sagen die Töchter.

Bitte sagen die Töchter dafür woanders. Das ist okay, findet der Vater. Tochter Lara sorgt sich, dass der Straßenfeger-Verkäufer in der Kälte vor dem Supermarkt seine Zeitungen los wird. Zwei Euro täglich reichen, sagt die Aktion „Ein Dach über dem Kopf“, um Obdachlosen Unterkunft zu schaffen. Und Tochter Franca schreibt täglich Briefe mit Bitten – an Exzellenzen, Präsidenten und Premiers. Wobei es sich um ziemlich fragwürdige Exzellenzen handelt, wie der Vater meint. Franca arbeitet sich durch die Liste von 35 eingekerkerten, bedrohten und verfolgten Menschen, um deren Leben und Unversehrtheit Amnesty International bangt: Seien es Morddrohungen gegen Christen, Haftstrafen wegen freier Meinungsäußerungen, Proteste gegen Todesurteile, die Forderung nach medizinischer Versorgung im Gefängnis oder der Appell, Gefangene nicht mehr zu foltern. Jeder dritte Appell sei erfolgreich, sagt Amnesty. Das lohnt den Einsatz, findet der Vater. Und ist besser, als Weihnachtskarten zu versenden. Die rechtzeitig zu schreiben, hat der Vater eh wieder vergessen. Da kann man nur um Entschuldigung bitten.Gerd Nowakowski

Infos und Musterbriefe: http://www.amnesty.de. Infos zur Straßenfeger-Aktion „Ein Dach über dem Kopf“, www.strassenfeger.org

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben