Kultur : Was machen wir heute?: Blühende Verlockungen züchten

Britta Wauer

Gelegentlich machen sich Großmütter Sorgen um ihre jugendlichen Enkeltöchter. Ihnen fällt ein, dass sie in deren Alter schon verheiratet waren und finden, dass heutzutage sowieso zu viel gearbeitet wird. Vor allem aber fehle ein tüchtiger Mann zur Seite. Bevor man irgendetwas klarstellen kann, hat Oma auch schon Ideen, wo man einen solchen kennen lernen kann. In der Tanzstunde zum Beispiel. Sicher ein ganz übles Wort mit traumatischen Erinnerungen an die ausklingende Pubertät. Aber Oma hat sich informiert: Salsa und Tango sind jetzt gefragt und das Einstudieren an sich wird von charmanten Männern übernommen.

Keine Ahnung woher sie das weiß. Sie beklagt sich immer, dass sie niemanden mehr kennt, aber irgendwie funktionieren diese Kaffeekränzchenkreise. Man kann es für Zufall halten oder auch für Weisheit, aber die Omas meiner Freundinnen haben immer zur selben Zeit die gleichen Ideen. Deswegen treffe ich jetzt häufiger Bekannte, die gerade auf dem Weg zu Flamenco- oder Tangonächten sind. Wahrscheinlich haben sich die meisten Großmütter in einer Art Geheimbund zusammengetan und beraten dort die Heiratschancen ihrer Enkelinnen.

Dabei müssen sie gut informierte Berater haben, denn nur die patenten und auch zeitgemäßen Strategien werden offenbart. Eine weitere Methode aus dem Erfahrungsschatz der alten Damen ist nämlich üppige Blumenpracht auf dem Balkon oder Fenstersims. Im Gegensatz zu Tanzstunden ist sie auch nicht so teuer und man kann sich selbst rund um die Uhr daran erfreuen. Leider aber sind die Blumen an sich noch kein Mann, den man im Tanzunterricht zumindest schon in den Armen hält. Blumen müssen dagegen erst einmal Signalwirkung erreichen, bevor sie die Kerle anlocken können. Dann aber soll es eine todsichere Angelegenheit sein. Denn an den Blumen erkennt man die Frau des Hauses, so die Weisheit der Großmütter, die ich jetzt schon von zwei weiteren Enkelinnen vernehmen durfte.

Also nichts wie ran, an den Blumensamen, denn - wie eine Freundin tiefsinnig bemerkte - damit kommt noch ein weiterer Pluspunkt zum Tragen: Blumen als Haustier- und Kinderersatz für Singles. Ist der Samen erst einmal im Kasten, kann man sich voller Ungeduld auf das Großziehen des Grünzeugs konzentrieren. In der Regel dauert es nur ein paar Tage, bis sich der erste Halm zeigt.

Wichtig ist, dass man sich selbst mit den Blumen inszeniert. Täglich ein paar Minuten am offenen Fenster oder auf dem Balkon, möglichst im Abendlicht, aber immer zur gleichen Zeit. Das Ritual der Blumenpflege gilt es zu etablieren, das stets mit einem huldvollen Blick auf die Passanten beendet werden muss. Pech natürlich, wenn die Fenster zum Innenhof liegen, aber auch dann sollte man den Nachbarn ihren Gang zum Müllcontainer mit einem blühenden Lächeln versüßen. Es macht einen liebenswerten Eindruck und spricht sich garantiert herum.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben