Was machen wir heute? : Bücher altern sehen

Wie eine Westberlinerin die Stadt erleben kann

Verena Friederike HaselD

Ich lernte „Wolffs Bücherei“ auf einer Exkursion meines Deutsch-Leistungskurses kennen. Wir hatten es damals satt, dass der Englischkurs in London war, die Lateiner nach Rom fuhren und nur wir immer zu Hause blieben, und so beschlossen wir, ebenfalls auf Tour zu gehen. Wir fuhren zum Beispiel nach Weimar und einmal auch nach Berlin-Friedenau – zu „Wolffs Bücherei“.

Die Buchhandlung wurde 1931 gegründet, damals hieß die Bundesallee noch Kaiserallee und „Wolffs Bücherei“ war ein Treffpunkt der literarischen Szene. Ihr Inhaber Andreas Wolff baute zusammen mit seinem Freund Peter Suhrkamp den Frankfurter Verlag auf, gründete später die Friedenauer Presse und in seiner Buchhandlung lasen Schriftsteller wie Max Frisch, Hans-Magnus-Enzensberger und Günter Grass; Letzterer soll dort auch gekocht haben.

Seitdem ich das erste Mal in der Buchhandlung war, erschien sie mir stets wie ein Ort, an dem Bücher in Würde alt werden dürfen. Ein bisschen hat „Wolffs Bücherei“ etwas von einem Antiquariat, doch wurden die Bücher hier nie schon betagt gekauft, sondern immer jung, auf der Höhe ihres Ruhms. Und verkauften sie sich dann nicht, blieben sie eben in den Holzregalen, setzten über die Jahre Staub an und lagen einem irgendwann mit allem Gewicht der Geschichte in der Hand.

Doch nun fängt eine neue Geschichte an: Aus „Wolffs Bücherei“ wird „Der Zauberberg“, in Zukunft wird die Literaturwissenschaftlerin Natalia Liublina die Geschäfte führen, es soll mehr Sach- und Kinderbücher geben. Die dunklen Holzregale bleiben stehen, die blauen Frakturbuchstaben über dem Eingang werden abgenommen, sie bekommt Katharina Wagenbach-Wolf als Erinnerung an die Buchhandlung ihres Vaters. Und mit der neuen Inhaberin schließt sich in gewisser Weise ein Kreis: Natalia Liublina kommt ebenso wie die Familie von Andreas Wolff aus Russland. Verena Friederike Hasel

„Wolffs Bücherei“ wird zum „Zauberberg“, Bundesallee 133 in Berlin-Friedenau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben