Was machen wir heute? : Da sein

Jochen Schmidt

Die East Side Gallery ist ein Beispiel paradoxer Musealisierung. Die Bilder sollten den Sieg über die Mauer feiern, ihr größtes Verdienst ist es aber, diesen Mauerabschnitt vor der Demontage gerettet zu haben. Wem gehört eigentlich die Mauer? Es ist verboten, die inzwischen stark verwitterten Bilder zu übermalen, nicht verboten war es, ein langes Stück der Galerie herauszuschneiden, damit die O2-Arena einen Zugang zur Spree bekommen konnte. Dort steht jetzt ein riesiger O2-World-Bildschirm, der einen zwingt, beim Spazieren Werbefilme zu gucken, eine Form von Seelenverschmutzung, gegen die es keine Sondereinheit der Polizei gibt.

„The city made us do this“, sagen die Sprüher, denn jede Stadt erzeugt andere Formen von Graffiti. In einer Stadt voller Schornsteine würde die Schornsteinkunst blühen. Die Mauer ist wie ein Manuskript, das ständig überschrieben wird und dadurch weiterlebt. Man kann an ihr das Mitteilungsbedürfnis der Touristen studieren, das meist auf die Botschaft: „Ich war hier“ hinausläuft. Das Bauwerk zwingt seine Besucher anscheinend, sich darauf zu äußern. Anders als auf Kneipenklos liest man kaum Obszönes. Je kleiner die Schrift, umso pathetischer der Inhalt. „Don’t forget“ mit weißem Tipp-Ex. Oder: „I hate Stalin“. Während Graffiti eher etwas für Jungs sind, erkennt man hier viel Mädchenschrift.

Ein paar Ecken weiter eine Auftragsarbeit: Die erste Kreuzberger Subways-Filiale ist von einem in der Szene bekannten Graffiti- Künstler bemalt worden, was zu Farbbombenattacken geführt hat. Der Laden heißt jetzt „Suckways“. Ein älterer Herr stellt sich zu uns: „3,90 Euro einen Salat? Dafür gab’s früher in den Kneipen hier ein komplettes Mittagessen.“ Wir gucken betroffen. „Denkt mal drüber nach. Das wird ja alles wegen euch Touristen gebaut.“ Wir sind geschockt. Niemand wird gerne Tourist genannt. Aber warum eigentlich? Was ist ein Tourist? Jemand, der hier war?Jochen Schmidt

East Side Gallery, Mühlenstraße. „Subways“, Schlesische Straße/Falckensteinstraße.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben