Was machen wir heute? : Das Alter loben

Wie eine West-Berlinerin die Stadt erleben kann

von

Ladies, aufgepasst: Uns gehört die Zukunft. Das hat uns zumindest der „Spiegel“ prophezeit, und wer wollte daran zweifeln. „Im Kino beginnt das Zeitalter der Frau ab 45“, das ist für das Magazin einer der ausgemachten Trends der neuen Dekade. Vorbei die Zeiten, da uns Frauen der Altersklasse „50plus“ das Gefühl vermittelt wurde, reif für Ruhestand und Mümmelnahrung zu sein. Mit 45 geht’s erst richtig los! Sandra Bullock hat im letzten Jahr mehr Zuschauer in amerikanische Kinos gelockt als jeder andere Filmstar – George Clooney inklusive. (Wahrscheinlich verdient sie trotzdem erheblich weniger, aber vielleicht ändert sich ja auch das eines Tages.) Meryl Streep, 60, hüpft über die Leinwände mit einer Lust, die ansteckend ist.

Und wir müssen nicht mal Schauspielerin sein, um zu glänzen. Frauen mittleren Alters sind Weltmeister im induktiven Denken, hat mein Kollege Dr. Wewetzer gerade einer amerikanischen Langzeitstudie entnommen. Lebenserfahrung scheint eine ganz gute Grundlage für logisches Denken zu sein. Mit 50 hat man ja auch schon einiges hinter sich. Und in sich. 20 Tonnen Lebensmittel hat ein durchschnittlicher Deutscher bis dahin schon verputzt. 20 000 Kilogramm! Dafür, finde ich, bin ich ganz schön schlank. Und wenn nicht, hätte ich immer noch Chancen, „Brigitte“-Model zu werden.

Nicht mal meine technische Ahnungslosigkeit macht mich zum altmodischen Menschen. Wieder einen Hype verpasst? Macht nichts. Twitter war gestern, erklärt Tyler Brûlé, als Gründer der Zeitschrift „Wallpaper“ der Trendsetter überhaupt. Er schwärmt für solide Langsamkeit.

Letzte Woche bin ich durch den Tiergarten gestapft und hab’ dabei eine Familie überholt. „Oma, ich kann nicht mehr!“, quengelte ein Fünfjähriger. Als er bei der Großmutter auf wenig Mitleid stieß, lief er zur nächsten Generation über. „Papa, ich bin schlaff!“ Ich sag’s ja: Es sind die Jungen, die schlappmachen. Wir werden immer moderner.

Im Haus am Lützowplatz sind bis zum 28.2. Fotos von Werner Schroeter zu sehen, u. a. von einer unglaublich zarten Isabelle Huppert, 56.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar