Was machen wir heute? : Das Mathe-Abitur verfluchen

Wie ein Vaterdie Stadt erleben kann

Gerd NowakowskiD

Das ist wie Lotto“, schimpft Lara. Es geht um Mathe, der Vater hätte es sich denken können. Seit Tagen dreht sich in der Familie alles um Zahlen: die 16-jährige Franca bereitet sich auf ihre MSA-Klausur für den mittleren Schulabschluss vor und die 18-jährige Lara ist mitten im Abitur. „Mathe ist unser Schicksal“, singt Franca spöttisch.

Am Mittwoch hatte Lara Mathe-Prüfung. „Das war voll schwer“, stöhnt sie hinterher. Alle Abiturienten ihrer Schule, ob Grundkurs oder Leistungskurs, sind aufgebracht. Im vergangenen Jahr hätte ich viel besser abgeschnitten, ist Lara überzeugt. Sie kann vergleichen, weil sie zur Vorbereitung ihre eigenen Prüfung die zwei Jahrgänge des Berliner Zentralabiturs in Echtzeit durchgearbeitet hat. An der diesjährigen Arbeit verzweifelten sogar die Mathe-Cracks der Klasse. Das war so viel, das war zeitlich nicht zu schaffen, sagt Lara; auch ein Lehrer, der während der Klausur Aufsicht hatte, habe das hinterher bestätigt. Wer sich in der ersten Aufgabe verrechnet hatte, sei ganz übel dran gewesen, weil die nachfolgenden Aufgaben dummerweise auch noch darauf aufbauten.

„Das ist doch gemein“, sagt Lara. Nicht nur wegen einiger Freundinnen, die danach stundenlang heulten. Viel schlimmer sei, dass irgendwelche unbekannten Mitarbeiter der Schulverwaltung hier Schicksal spielen, weil diese Arbeit nun das weitere Leben beeinflussen wird – wer Mathe jetzt verhauen hat, bekommt vielleicht niemals einen Studienplatz in seinem Wunschfach. Warum sind die Anforderungen so unterschiedlich, fragt sich Lara; da sitzen doch in der Vorbereitung genug Mathelehrer zusammen. „Aber ist es nun besser, die Arbeit zu wiederholen?“, fragt der Vater und verweist auf Hessen. Dort wurde am Donnerstag das Mathe-Abitur wiederholt, weil es beim ersten Durchgang mehrere Fehler in den Aufgabenstellungen gab. „Noch mal, das wäre echt der Horror“, schüttelt sich Lara. Dann lieber hoffen, dass es reicht – oder Lotto spielen. Gerd Nowakowski

Lotto kann man an jeder Annahmestelle spielen, die Abiturnoten gibt es in einigen Wochen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben