Was machen wir heute? : Dem Winter entfliehen

Holger Wild

Nein, der Sommer war nicht groß. Aber man muss ja auch nicht immer Rilke zitieren. Immerhin war Sommer. Manchmal schien sogar die Sonne.

Nun runden sich die Tage, wie es heißt. Tag und Nacht werden sich ähnlicher, immer ähnlicher, es gab sogar schon die Tag-und-Nacht-Gleiche – astronomisch gesehen. In Wirklichkeit war da noch lange nichts gleich. Es wird nur einfach immer weiter immer dunkler. Schon werden wieder Maroni verkauft. Es ist zu grässlich.

Also beschließt der West-Berliner, dieser nebelgrauen Mafia aus Astronomen, Maroni- Männern und Sentiment-Poeten ein Schnippchen zu schlagen. Ab in den Süden, ätsch, in das Land, wo die Sonnenbrillen blühen!

„Vorrei, äh … prenotare … una, äh camera matrimoniale“, stammelt der West-Berliner seinen Reservierungswunsch ins Telefon, „per il primo, äh, de ottobre, ächz!“ Denn so hat er es sich ausgemalt: paar Tage Bari, paar Tage die wild-schöne Küste entlang nach Norden, der sagenumwobene Urwald, die Stauferburgen, Barockkirchen, Trulli, die Pasta, der Wein – und allen herumlungernden Müllkippen wird einfach ausgewichen. So machen es die Italiener schließlich auch.

Nur leider: „Tutto completo!“ So viel versteht der West-Berliner am Telefon, und wortgleich lautet der Bescheid bei jeder bezahlbaren Herberge in Bari. Der West-Berliner hat einen gebuchten Flug in eine ausgebuchte Stadt.

Trani immerhin ist nicht completo. Man muss nur erst mal hinkommen vom Flughafen. Eine Recherche nach günstigen Mietwagen ergibt nach keiner Stunde: Die Konkurrenz ist erheblich, einerseits. Zahllose Internet-Mietwagen-Vermittler kooperieren mit jeweils sekundären Internet-Mietwagen- Vermittlern, die wiederum lokale Mietwagen- Vermittler beauftragen, die bei dem Mietwagen-Verleiher die Reservierung vornehmen. Der Preis ist dann immer derselbe.

Hoteliers, Autovermieter… seltsame Kartelle da unten. Der West-Berliner setzt voll auf die Sonnenschein-Mafia. Holger Wild

Reiseführer und Landkarten gibt es bei Schropp, Potsdamer Straße 129, Schöneberg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben