Was machen wir heute? : Den Tinnitus reizen

von

Vor ein paar Monaten ist der Kleine meiner drei Jungs mit der Oma in New York gewesen. Das muss eine recht unterhaltsame Reise gewesen sein, erst recht für die Oma, denn der Kleine hatte für jeden Tag ein Programm ausgearbeitet. Es begann morgens um neun und endete erst in den frühen Abendstunden, wobei das Abendessen noch nicht berücksichtigt war. Das einzige, was er nicht geschafft hat, war ein Besuch im Madison Square Garden. Eishockey und Basketball und so. „Kein Problem“, hat die Frau gesagt, „geht doch mal in diese neue Halle am Ostbahnhof, viel besser wird es in New York auch nicht sein.“

Wir gehen also zum Eishockey, wovon der Kleine und sein mittelgroßer Bruder schon mal deshalb begeistert sind, weil sie im Alltag selbst Hockey spielen, allerdings ohne Schlittschuhe. Unsere Plätze sind ganz oben, dummerweise im Fanblock der auswärtigen Mannschaft, was die Jungs animiert zu einem noch härteren Einsatz eines gefalteten Hölleninstruments mit dem nahe liegenden Namen Klatschpappe (schöne Grüße übrigens von meinem Tinnitus). Immerhin, der Aufwand lohnt sich. Kurz vor Schluss schießen die Berliner Eisbären das Siegtor, es ist allerdings das erste an diesem Abend.

Der Kleine sagt, es hätten schon ein paar mehr sein dürfen und ob wir nicht mal zum Basketball gehen könnten. Mach das mal, sagt die Frau. Ich willige ein und bete insgeheim, dass es bei Alba mal keine Klatschpappe gibt. Na ja, hätte ja sein können. Die Jungs sind sehr zufrieden, jedenfalls mit den ersten fünf Minuten, dann verlieren sie ein wenig den Überblick, denn diesmal fallen sehr reichlich Tore, pardon: Körbe. Auf dem Weg zurück in der S-Bahn sagt der Kleine, Eishockey sei irgendwie doch cooler und ob wir nicht bald wieder hingehen könnten, es müsse ja nicht unbedingt Berlin sein, er habe da noch dringend etwas in New York nachzuholen. Sven Goldmann

Wer es näher mag: Die Arena am Ostbahnhof verfügt über einen sehr komfortablen Familienblock, und die Saison von Eisbären und Alba geht gerade in die entscheidende Phase.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben