Was machen wir heute? : Die Bahn lieben

Sonja Niemann

Immer, wenn in diesem Jahr von der Bahn geredet wurde, ging es um Geld. Kein Mensch sprach von dem, was wirklich wichtig ist: Liebe. Ich war so entzückt, neulich einen Zugbegleiter im ICE von Berlin nach Hamburg zu haben, in dessen Durchsagen seine Liebe zum Beruf unverkennbar war.

„Meine Damen und Herren, bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, das wir aufgrund einer verzögerten Abfahrt aus Berlin-Spandau derzeit viereinhalb Minuten Verspätung haben. Selbstverständlich werden wir alles in unserer Macht Stehende tun, diese Verspätung im Laufe unserer Reise nach Hamburg-Altona aufzuholen. Das verspreche ich Ihnen. Wir bitten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.“

„Meine Damen und Herren, unser freundliches Team im Bordbistro freut sich, Sie mit leckeren Speisen und Getränken verwöhnen zu können. Leider gibt es jedoch auch einen ganz kleinen Wermutstropfen, den ich Ihnen mit höchstem Bedauern mitteilen muss: Wegen technischer Probleme können wir Ihnen keine Heißgetränke anbieten. Wir arbeiten daran, dass das nie wieder vorkommen wird. Wir bitten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.“

„Meine Damen und Herren, leider muss ich Ihnen bedauerlicherweise mitteilen, das wir derzeit 25 Minuten Verspätung haben. … Wir bitten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.“

„Meine Damen und Herren, wie Sie vielleicht gemerkt haben, mussten wir bedauerlicherweise außerplanmäßig auf freier Strecke anhalten. Nun habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte ist, dass sich leider unsere Weiterfahrt auf unbestimmte Zeit verzögert. Die gute Nachricht ist, dass wir durch Abstoppen des Zuges einen Zusammenstoß mit einer Horde frei laufender Pferde vermeiden konnten. Wir bitten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.“

Ich blickte aus dem Fenster und sah zehn frei laufende Pferde vorbeigaloppieren. Alle im Waggon schwiegen eine Weile ergriffen, auch der Zugbegleiter. Es war toll. Sonja Niemann

www.bahn.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben