Was machen wir heute? : Die Modewelt zum Zittern bringen

Wie ein Vater die Stadt erleben kann.

Andreas Austilat

Was bin ich froh, dass wir den Hund haben. Wenn ich nach Hause komme, springt er an mir hoch und freut sich wie doll. Und wenn ich abends noch Tagesthemen gucke, legt er mir seine Schnauze auf den Arm und bleibt bei mir. Obwohl er sich eigentlich nur für Sendungen interessiert, in denen ab und zu gebellt wird – was bei den Tagesthemen selten vorkommt.

Das nenne ich wirklich Treue. Es gibt doch sonst niemanden mehr, der an mir hochspringt. Meine Frau hat das noch nie getan, den Jungen sehe ich nicht mehr so oft, seit er 18 geworden ist, und die Kleine, die ist zwar erst 13, aber es gibt Indizien dafür, dass ich in ihrer Welt auch nicht mehr ganz oben stehe.

Obwohl, vor nicht allzu langer Zeit strich sie um meinen Schrank und fragte mich, ob sie ein Hemd haben könne. Was will sie denn mit meinem Hemd, dachte ich noch, passt doch gar nicht? Nun gib’s ihr schon, hat meine Frau gesagt, hast doch genug. Meine Frau behauptet, ich könne mich nur schwer von meinen alten Sachen trennen. Von wegen, ich habe ohne zu zögern ein Hemd weggegeben. Meine Tochter trug es den halben Sommer, seitlich geknotet. Ich dachte sofort daran, wie sie sich früher schon als Zauberer verkleidet hat und als Prinzessin. Wie dumm von mir. Diesmal ging es um ganz etwas anderes.

Das wurde mir aber erst richtig klar, als ich neulich den Tagesspiegel aufschlug. „13-Jährige bringt Modewelt zum Zittern“ stand da auf der letzten Seite groß aufgemacht über einem Foto der 13-jährigen Tavi Gevinson. Das Mädchen trug eine Art Alufolie um die Unterarme und hatte viel zu große Schuhe an. In dem Artikel hieß es, sie habe ihren eigenen Blog und die großen Designer schickten ihr Klamotten, damit Tavi sie berühmt macht. Hey, dachte ich, schickt meiner Tochter doch eure Hemden, die hat auch ihren Stil. Das mit dem Blog kriegen wir schon noch hin.

Keine Frage, die Kleine ist dabei, ihren eigenen Weg zu gehen. Was soll’s, ich hab ja den Hund. Andreas Austilat

Filme für Hunde sind rar im Fernsehen, immerhin, kommenden Samstag läuft im Digitalsender Eins Festival „Ein Hundeleben“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar