Was machen wir heute? : Ein Meer für Berlin planen

Wie ein Neuberlinerdie Stadt erleben kann

Till Hein

Als wir neulich in Kreuzberg Beachvolleyball spielten, kreisten am Himmel Polizeihubschrauber. Denn ganz in der Nähe, beim ehemaligen Flughafen Tempelhof, hatten sich Menschen versammelt, um für mehr Freiräume zu demonstrieren. Eigentlich gibt es ja bereits jede Menge Freiraum auf dem alten Flughafengelände. Aber man darf ihn nicht nutzen. „Zu gefährlich“, die Begründung. Ob der Senat befürchtet, dass sich unvorsichtige Leute beim Flanieren auf der ehemaligen Landebahn den Hals brechen könnten? Mein Teampartner C. schüttelte den Kopf. „Das Gelände ist noch nicht umgewidmet". Deshalb sei das Betreten verboten. „Umgewas?“, fragte ich. „Na ja“, sagte C. „Dem Grundbucheintrag nach handelt es sich noch immer um einen Flughafen, auch wenn dort seit Monaten keine Maschinen mehr starten und landen.“ Und eine Landebahn, auf der Leute Drachen steigen lassen und spazieren gehen, sei eben gefährlich, argumentiere der Senat. Immerhin: Eines Tages, vielleicht sogar noch zu unseren Lebzeiten, soll die Umwidmung des Geländes vorgenommen werden. Und dann? Am aussichtsreichsten sei derzeit der Vorschlag, auf dem Gelände Luxuswohnungen zu errichten, sagt C. Wir hatten eine bessere Idee: Einen riesigen Baggersee buddeln und rundherum Sandstrände aufschütten fürs Sonnenbaden, Frisbee- und Beachvolleyballspielen. Strandkörbe, Cafes, Surfbrettverleih: ein künstliches kleines Meer für alle, mitten in Berlin! „Wir brauchen nur zwei-drei Bagger, Wasser und Sand“, rechneten wir durch. „Überleg mal, was allein der Stacheldraht gekostet haben muss, um die Anlage - die Fläche von mehr als 500 Fußballfeldern - abzuzäunen“, sagte C. „Ließe sich einsparen!" Und viele Leute werden sich darum reißen, die Grube zu buddeln, sagte ich: In Herzfelde in Brandenburg ist das Spaßbaggern als Freizeitgestaltung bereits der letzte Schrei. Wirklich ärgerlich, dieser blöde Zaun! Till Hein

Baggerspaß für Groß und Klein: Baggerland Herzfelde, tel.: 0334 34 89 67, www.baggerland.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben