Was machen wir heute? : Einem Schnitzel ähneln

Wie eine Mutterdie Stadt erleben kann: allein unter Langschläfern

Sigrid Kneist

In kaum einem Punkt unterscheiden Charlotte und ich uns so sehr wie in unseren Schlafgewohnheiten. Meine Teenie-Tochter kann endlos schlafen, wenn man sie lässt: bis zehn, bis elf, bis zwölf … Sie rechtzeitig für die Schule zu wecken ist jeden Morgen eine Herausforderung für mich. Ich hingegen kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich richtig lange im Bett gelegen habe. Dabei ist Schlaf etwas Wunderbares. Ihm galt meine größte Sorge vor vielen Jahren, als ich Mutter wurde. Mit allem anderen würde ich fertig werden, nur nicht damit, dass ein schreiender Säugling meine Nächte verkürzt oder ein aktives Kleinkind in den frühesten Morgenstunden bespaßt werden will. Die Ängste waren überflüssig: Charlotte war als Baby vorbildlich und hat nicht eine Nacht durchgeschrien. Und die wenigen Male, in denen sie in jungen Jahren morgens versuchte, mir die Augenlider aufzupopeln, damit ich wach würde, zählen nicht wirklich.

Inzwischen wache ich ohnehin immer früher auf. Fünf Uhr – und ich bin oft wach. Versuche wieder einzuschlafen sind meist zwecklos. Problemchen werden gewälzt, bis sie zu richtigen Problemen geworden sind, die mit Tagesanbruch wieder auf ihre ursprüngliche Größe schrumpfen. Bleibt nur Aufstehen. Im Sommer nutze ich die frühe Stunde für Joggingrunden durch den Park. Im Winter ist es schwieriger. Manchmal gehe ich ins 24Stunden-Fitnessstudio und bin pünktlich zum Wachrütteln zurück.

Charlotte kann es nicht fassen: Bügeln oder Putzen um diese Zeit wären ja noch okay, aber Fitnessstudio findet sie völlig schräg. Sie grinst müde und sagt: Du bist wie ein Wiener Schnitzel. – Hää? – Bekloppt von beiden Seiten! Mein Mann reagiert ein wenig vornehmer, murmelt verschlafen etwas von präseniler Bettflucht und dreht sich wieder um. Vielleicht sollte ich es doch mit Putzen probieren, Staubsaugen wäre eine gute Idee. Das mit dem Wecken dürfte dann auch kein Problem mehr sein. Sigrid Kneist

Ein gutes Wiener Schnitzel bekommen Sie im Restaurant Austria, Bergmannstraße 30, Kreuzberg, Telefon: 694 44 40.

0 Kommentare

Neuester Kommentar