Was machen wir heute? : Einen Auftritt vorbereiten

Wie ein Vaterdie Stadt erleben kann

Andreas AustilatD

Ich bin sehr für Gleichberechtigung. Und was habe ich nicht schon alles probiert. Ich habe ihr sogar mal einen Airbus geschenkt, so einen kleinen aus Plastik, zum Zusammenkleben. Ich dachte, vielleicht hat sie Spaß daran, vielleicht wird sie dann später Physikerin. Oder sogar Kanzlerin. Nun, der Airbus blieb ein Unikat. Und als ich ihn das letzte Mal sah, fehlte ihm ein Rad.

„Der Theodor, der Theodor, der steht bei uns im Fußballtor.“ Das war das zarte Stimmchen meiner Tochter. „Was tust du?“, habe ich gefragt. „Ich singe“, hat sie geantwortet und weitergeträllert: „Schup schuwi duah – schup schuwi duah duab.“ Sie singe sehr gern, hat sie gesagt, und im Übrigen müsse sie üben, sie werde bald auftreten.

Auftreten? Ich war ein wenig verwirrt. Und habe leise vor mich hin gemurrt über falsche Vorbilder im Allgemeinen und das Fernsehen im Besonderen. Diesen ganzen „Deutschland sucht den Superstar“-Kram, die „Topmodels“, die angeblichen Talente, die sie da suchen. War doch klar, dass dies nicht ohne Folgen bleibt für so eine zarte Kinderseele.

„Liebeskummer lohnt sich nicht, mein Darling / Schade um die Tränen in der Nacht.“ Das war wieder meine Tochter, sie hat in ihrem Zimmer weitergesungen. Ihr Bruder hatte sich beschwert über die dauernde Singerei. Warum gibt es eigentlich keine Sendungen „Deutschland sucht den Superphysiker“?

„Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann. Ich will einen, der mich küssen und um den Finger wickeln kann.“ Jetzt reicht’s aber, dachte ich mir, die Kleine, sie ist doch erst zwölf. „Was sind denn das für Lieder?“ Da hat sie mir ihr Textbuch gezeigt, sie üben in der Schule eine Revue ein, das Programm heißt: „Ich brech die Herzen der stolzesten Pfauen“. Eigenartiger Titel, aber so ist eben Kunst. Und meine Tochter ist dabei!

Ist bestimmt wichtig fürs Selbstbewusstsein. Das kann sie gut brauchen, falls sie mal Kanzlerin werden will.Andreas Austilat

Die Revuegruppe der Clemens-Brentano- Grundschule tritt am 26. und 27. März um 18 Uhr in der Johanneskirche in der Ringstraße in Lichterfelde auf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar