Was machen wir heute? : Einen Park bewundern

Wie ein Rentner die Stadt erleben kann - im Lietzenseepark.

PlümperD

Ein wunderbarer Park! Aber auch er hat seine Geschichte: Erwin Barth hat ihn während der Weimarer Republik mit einem Notstandsprogramm gegen die Arbeitslosigkeit geschaffen. An der Brücke unter der Neuen Kantstraße hat der Dichter Jakob Hoddis vor dem Ersten Weltkrieg seinen Freund Georg Heym, getroffen: „Die rote Sandsteinbrücke packt/ Staubig die andere Seite vom schwärzlichen Tümpel./ Laternen…“ Van Hoddis wurde 1942 von den Nazis ermordet. Barth hatte bereits 1933 aus Angst vor den Nazis den Freitod gewählt.

Ein wunderbarer Park! Die vielen Sehenswürdigkeiten in seiner Umgebung! Das in den 70er Jahren abgebrannte alte Bootshaus ist vor kurzem als Café wieder aufgebaut geworden. Und wie lebendig! Zwei Mädchen baden kreischend im Becken der renovierten „Großen Kaskade“. Auf einer Wiese liegt eine Frau mit Bikini in der Sonne und streichelt ihren Laptop. Beim Spielplatz gibt es neue Gymnastikgeräte. Vom Morgen bis Abend sieht man dort jung und na, ja, meist alt sich holen, was zum Glück nötig sein soll – Bewegung. Ein Fotograf lichtet eine Rostgans ab. Sie ist sogar in Südosteuropa selten geworden. Ein Reiher sitzt auf einem ins Wasser gestürzten Ast der schönen Trauerweiden. Eine ältere Frau im rosa Freizeitanzug reinigt mit einem Wattebausch das Schild der „Ahornblättrigen Platane“ von einer Schmiererei. Ob sie wohl zur Bürgerinitiative gehört, die sich um das Gedeihen des Parks kümmert? Sind das vielleicht die Platanen, die schon Lenné geplant hat? Aber wahrscheinlich sind sie aus den 20er Jahren, sind wohl aus mehreren zusammengepflanzten Jungbäumen gewachsen; sie bekommen dann dieses romantische, etwas bizarre Aussehen. Ein großer Haselnussbaum gibt im Herbst reiche Ernte, eine Türkin hat’s dem Rentner verraten. Besonders liebt er im Herbst die Sumpfzypressen mit ihrem tiefen Rostbraun. Ein wunderbarer Park! Plümper

Lietzenseepark, Lietzenseeufer 1 in Charlottenburg; das Gedicht in: Berlin, 100 Berlin-Gedichte, Stuttgart 1997

0 Kommentare

Neuester Kommentar