Kultur : Was machen wir heute?: Englische Lieder singen

Harald Martenstein

Na gut. Jetzt sind erst mal Ferien. Vorher gab es Zeugnisse. Das Kind hat lauter Einsen und Zweien, nur in Mathe nicht. In Mathe, da hat es eine Drei. Das rührt den Vater. In Mathe bin ich auch immer schlecht gewesen, allerdings nicht im Abi. Im Abi habe ich abgeschrieben, von Ulli Müller, dem Mathe-Genie. Ulli Müller ist heute Professor und repariert tropfende Kernkraftwerke in Nordfrankreich. So toll ist es auch wieder nicht, ein Mathe-Genie zu sein.

Das Kind soll aufs Gymnasium. Zum Beispiel, damit es Englisch lernt. In der Grundschule haben sie zwar Englisch, aber sie dürfen weder lesen noch schreiben, der Lehrplan sieht das nicht vor. Sie haben meistens englische Lieder gesungen. Unglaublich, wie viele englische Lieder es gibt.

Mit der Singerei muss jetzt endlich Schluss sein. Ich habe ein paar Berliner Gymnasien angerufen, die Kinder in der fünften Klasse aufnehmen. Es gibt nicht viele davon, die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Der Schulsenator will nicht, dass die Berliner Kinder in der fünften Klasse aufs Gymnasium gehen. Er will, dass die Kinder singen.

"Guten Tag, hier spricht das Sekretariat des Gymnasiums. Wir nehmen nur Kinder mit lauter Einsen und Zweien."

"In Mathe hat das Kind eine Drei."

"Tja."

"Ich hatte in Mathe auch eine drei. Bestenfalls. Heute schreibe ich Kolumnen im Tagesspiegel und fahre Mercedes." - Es ist ein sehr alter Mercedes.

"Dieses Schicksal könnte Ihrem Kind eines Tages auch blühen."

"In den ersten beiden Klassen gab es gar keine Noten, und jetzt, in der dritten, sind sie superwichtig! Das ist doch zynisch und menschenverachtend!"

"Tja."

"Was können wir tun?"

"In ein anderes Bundesland ziehen. Oder Mathe lernen. Das nächste Halbjahreszeugnis ist entscheidend."

Ich habe eine CD-Rom gekauft. "United Soft Media Junior Ursula Lauster Spiele Rechenspiele". Das steht drauf. Damit lernt man Mathe, spielerisch. Soll Spaß machen. Auf der CD-Rom hüpfen lustige Comictiere herum und stellen in lustigem Ton mathematische Fragen. Wenn man die Tiere aber anklickt, leuchtet meistens die Lösung auf. Das hat das Kind schnell herausgefunden, denn es ist zwar nicht für Mathe begabt, aber ansonsten findig. Es hat in Nullkommanix alle Lösungen parat gehabt, aber seine mathematische Bildung ist praktisch die gleiche wie vorher. Manchmal singen die Tiere. Der Schulsenator muss hinter der Firma stecken, die diese CD- Roms herstellt.

Jetzt fahren wir weg. Keine Mathe mehr. Im Flugzeug wird das Kind englische Lieder singen. American Pie. Like a Candle in the Wind. Das klingt schon irgendwie toll, mit dem Kinderstimmchen. Ach, man muss es nehmen, wie es ist. Das Schulsystem in Berlin! Das Kind wird vielleicht niemals Kernkraftwerke reparieren, aber es kann schon mit neun "We are the champions".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben