Was machen wir heute? : Familienmusik

Dorothee Nolte

Hoch lebe die alte Schnattergans! Sie hat uns eine neue Welt eröffnet. Auch der Räuberhauptmann Zitterarm war für uns ein Meilenstein, und erst der Weißwurst-Walzer! Sie bereichern unser Familienleben, schweißen uns zusammen, kultivieren und erfreuen uns. Ich möchte ohne Gans und Räuber nicht mehr leben. Und das kam so:

Vor etwa einem halben Jahr zerbrach ich mir den Kopf darüber, wie ich die musikalische Erziehung beider Kinder sicherstellen sollte. Da schnatterte mir die alte Gans ins Ohr: Wozu willst du die Kinder einzeln zum Musikunterricht karren, wenn es auch zu Hause geht? Und warum sollen eigentlich nur die Kinder Gitarrenunterricht haben, können die Eltern nicht einfach mitmachen?

Ich fand einen Mutigen, der bereit war, es mit uns allen aufzunehmen. Seitdem kommt Julian, mit wehendem Haar und Totenköpfen auf Strümpfen, Mütze und Portemonnaie, einmal in der Woche zu uns nach Hause und knöpft sich jedes Familienmitglied vor. Wir arbeiten alle nach einem Lehrwerk, das sich an Sechs- bis Achtjährige richtet, und erwerben so einen großen gemeinsamen Liederschatz. Unser erstes Lied war die alte Schnattergans, ein Übungsstück mit einem einzigen Ton, minimalem Rhythmus und sensiblem Reim: „Unsere alte Schnattergans/ biss ins Bein den armen Hans“. Es ist bis heute Lucas’ Lieblingslied.

Inzwischen spielt der Fünfjährige bereits einfache Blues-Melodien. Für diese Form des Familienunterrichts ist die Gitarre eindeutig das beste Instrument. Sie nimmt nicht so viel Platz weg wie ein Klavier, macht weniger Lärm als Schlagzeug oder Trompete, lässt sich leicht mit in den Urlaub nehmen, sie ist robust und nicht sehr teuer, und cooler als Querflöte oder Harfe ist sie allemal. Wir haben mittlerweile vier davon, in verschiedenen Größen, und alle beherrschen den Weißwurst-Walzer. Ich darf sagen: Ein bisschen stolz sind wir schon. Dorothee Nolte

Eine große Auswahl an Gitarren für Kinder und Erwachsene gibt es im American Guitar Shop in der Goethestraße 48/49 in Charlottenburg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar