Was machen wir heute? : Feste erfinden

Wie eine Mutter die Stadt erleben kann am Erzählwettbewerb des Tagesspiegels teilnehmen

Dorothee Nolte

Mein Kleiner hat eine gute Idee gehabt. Da er Klavier spielt und seine Künste gerne zum Besten gibt, sollen wir, so sagt er, an einem Adventssamstag alle seine Freunde, die auch ein Instrument spielen, zum Vorspiel einladen. Auch die Dramaturgie der Veranstaltung hat er schon konzipiert: „Es könnte um vier Uhr beginnen, erst spielt jeder was vor, und dann können wir spielen und ihr dürft mit den anderen Eltern ein Kaffeekränzchen machen.“ Woher hat das Kind das Wort Kaffeekränzchen? Egal: Wir haben Lucas’ Idee sofort zur neuen Tradition erklärt. Sidney (Blockflöte), Louis (Geige), Henry (Cello) und Cousine Anja (ebenfalls Klavier) sind schon gebucht, und ich sehe uns mit den anderen Eltern auf dem Sofa Tränen der Rührung weinen. „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ – schnief! „Kling Glöckchen klingelingeling“ – wie süß!

Auch der Kindsvater und ich haben ein neues Fest erfunden. Nächstes Jahr ziehen wir in eine neue Wohnung, und da graut uns davor, Weihnachten noch mehr Gegenstände anzuhäufen, die dann umständlich transportiert werden müssen. Deswegen feiern wir dieses Jahr „Weihnachten verkehrt“: Jeder schenkt dem anderen so viele Gegenstände wie möglich aus seinem eigenen Bestand, die der andere wegwerfen oder fachgerecht entsorgen darf. Weihnachten soll diesmal ein Fest der Entmüllung sein, ein Befreiungsschlag, eine Rückbesinnung auf die inneren Werte, die keine Umzugskartons benötigen.

Wir werden damit am Heiligen Abend um vier Uhr beginnen; zuerst spielt Lucas seinen Vorspielhit, leicht abgewandelt – „Morgen kommt der Sperrmüllmann, kommt mit seinem Wagen“ – , dann gibt es die Be- oder vielmehr Entscherung, bei der uns Tränen der Erleichterung über die Wangen laufen werden. Wir werden einen Weihnachtsmann engagieren, der mit leerem Sack kommt und mit vollem Sack geht, und zum Abschluss gibt’s, was sonst: ein Gänsekränzchen.

Vorspiel oder nicht: Beim Erzählwettbewerb des Tagesspiegels sind diesmal Geschichten gefragt, in denen Musikinstrumente eine Rolle spielen. www.tagesspiegel.de/erzaehlwettbewerb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar