Was machen wir heute? : Flugis und Transpis

Wie ein Neuberlinerdie Stadt erleben kann

Anselm Neft

Im Schankraum lungern Hunde zwischen den Barhockern. Aus den Boxen tönt harte Musik. Das Bier wird in Flaschen verkauft, Berliner oder Staropramen. Im Hinterzimmer tagt die Versammlung, der „Info-Abend 2. Mai“. Auf der Suche nach politischem Engagement bin ich hierhin geraten.

1. Mai, Tag der Arbeit, das ist nichts für mich. Arbeit, Arbeit, immer nur Arbeit. Die Calvinisten verdienen sich so ihren Platz an Gottes Seite, auch wenn schon alles vorherbestimmt ist. Die Sozialisten tanzen um den rußverschmierten „Werktätigen“ wie ums goldene Kalb, und die Kapitalisten finden Arbeit auch super, wenn andere sie billig und effizient für sie erledigen. Deshalb interessiere ich mich für die Demo am 2. Mai, dem Tag der Arbeitslosen. Demonstriert wird gegen den Zwang zur Lohnarbeit, für die Automatisierung stumpfsinniger Arbeiten, gegen die Ausgrenzung nicht Erwerbstätiger und für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Herbert hat Plakate mitgebracht. „I love robots“, steht auf dem ersten. „Kein Englisch“, wird er ermahnt. „Arbeit, Arbeit, Arbeit“ steht auf dem nächsten. Manche im Plenum wirken ratlos. „Wir haben Zeit“ findet mehr Gefallen. Die Schriftführerin notiert einen Einsatzplan. „Wer klebt in Hellersdorf?“ Schweigen.

„Wir brauchen noch einen Hund“, sagt jemand. Ich frage mich, wozu. Ich weiß aber auch nicht, was Flugis und Transpis sind. In meiner Dorfjugend ist einiges an mir vorbeigerauscht. Eine neue Person betritt den Raum. Ein Herr, der mit Spannung erwartet wurde und von dem man respektvoll als „Die Antifa Nordost“ spricht. Paul aus Pankow weiß, wie man eine Demo organisiert. Wie man aus Klopapier in Windeseile eine Ordnerbinde herstellt, falls ein Wachtmeister danach fragt.

„Bedingungsloses Grundeinkommen? Das ist so eine Realo-Forderung“, sagt Paul. „Aber wir machen trotzdem mit. Gegen den Arbeitsfaschismus sind wir ja auch.“ So viel Einigkeit unter Linken – das will schon etwas heißen. Anselm Neft

www.geissel-der-menschheit.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben