Was machen wir heute? : Frösche bestatten

Dorothee Nolte

Als ehrbare Jungs-Familie wollen wir in den Ferien hauptsächlich unsere Ruhe haben. Das war uns aber bisher nicht vergönnt, denn wir bekamen Besuch von der Cousine – nicht irgendeiner Cousine, nein, der einzigen, der wahren, der phänomenalen Cousine. Damit wehte die Weiblichkeit in unser faules Dasein und schüttelte uns gewaltig durch. Die Cousine, acht Jahre alt, ist ein fröhliches Geschöpf von erstaunlicher Energie. Sie hat ein Zeugnis voller Einsen, spielt schön Klavier und auch noch gut Fußball, dank ihrer russischen Mutter redet und liest sie fließend Russisch, und pro Minute hat sie drei Ideen. Kurzum: Mit der Cousine können wir Jungs nicht mithalten.

Kaum waren wir im Wald am See, da kam sie schon auf die Idee, Frösche zu fangen. Sofort hatte sie ein ansehnliches Exemplar in der Hand, das sie herzte und küsste, um zu testen, ob sich ein Prinz darin verbarg. „Kröti ist so süß!“, rief sie entzückt. „Sucht euch doch auch Frösche!“ Nach langem Umherirren fanden wir zwei Micker-Mini-Frösche, denen wir in einem riesigen Blumentopf ein behagliches Zuhause einrichteten, mit Wasser, Moos und toten Fliegen. Die Cousine aber holte die Frösche immer wieder raus, denn ihrer Ansicht nach brauchten sie „Training“: Sie sollten mal hopsen, mal still sitzen, mal russisch reden. Nach anderthalb Tagen waren unsere Frösche tot, die Kröte der Cousine dagegen quicklebendig.

Wir Jungs sind nun der Meinung, dass es in Wahrheit die Kümmerei und Küsserei war, die die Tiere umgebracht hat. Wir trauerten. Timmy gab sich ungewohnt poetisch: „O Fidi! Ich hatte dich sehr lieb“, schrieb er auf den Grabstein. Lucas malte auf den Grabstein eine Deutschlandfahne. Bei der Bestattung war auch mir nach Beten zumute. Da ruhen nun zwei Frösche, von einer kleinen, starken Frau zugrunde gerichtet. Was soll aus Deutschland werden, wenn die Cousinen das Regiment übernehmen? Dorothee Nolte

Jungs, die mit übermächtigen Cousinen zu kämpfen haben, sollten sich weiterbilden. Yoyocamps bietet englischsprachige Feriencamps an (www.yoyocamps.de).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben