Was machen wir heute? : Fußball spielen

Wie eine Mutterdie Stadt erleben kann

Nicola Kuhn

Andere Eltern hatten uns gewarnt; bloß nicht in den Fußballverein, dann sind die Wochenenden reserviert, jedes zweite weekend ein offizielles Spiel. Bei Jan half das nichts. Der Junge kickt Tag und Nacht, selbst im Schlaf. Diese Leidenschaft suchte gelenkte Bahnen, und dafür gibt es nun einmal den Verein. Seit diesem Herbst, mit sieben Jahren, spielt er mit. Der Vater – ohnehin affiziert – wurde sogleich als Ko-Trainer engagiert. Zwillingsschwester Josefine begeistert sich dagegen nur in Maßen. Sie feuert ihren Bruder umso mehr bei Spielen an. Auch mein Interesse ist begrenzt, obwohl Jans Überzeugungsversuche unermüdlich sind. „Komm Mama, ich zeige dir einen Trick“, fängt er jedes Mal an. Und dann dribbelt er auch schon los, täuscht an und macht eine Kehre mit dem Ball. Mittlerweile geht es gar nicht schlecht, die Pässe zischen richtig ab, obwohl es hinterher immer heißt: „Nicht mit der Picke, von der Seite!“

Klar, dass wir Jan zu seinen Spielen begleiten; letztes Wochenende war wieder so ein Tag, wenn auch ein rabenschwarzer. Die gegnerische Mannschaft, durchweg einen Kopf größer, putzte sein Team nur so vom Platz: 6:0 in der ersten Halbzeit. Und dann kam der magische Moment. Trainer Tommy schwörte seine Spieler in den Katakomben des Lichterfelder Stadions für die zweiten zwanzig Minuten ein. Was er ihnen geraten hat, bekam ich zwar nicht mit; eigentlich gehören Mütter auch nicht in Umkleidekabinen hinein. Aber es war wie in Sönke Wortmanns Film „Deutschland, ein Sommermärchen“ – ein Augenblick der Zauberei, trotz der Eiseskälte. Danach haben es unsere Jungs den anderen aber gezeigt. Keeper Lasse kassierte nur noch zwei Tore, das dritte wehrte Jan als Verteidiger selbstlos mit seinem Bauch ab. Gut, danach wurde er zwar vom Platz getragen, aber er war natürlich unser Held. Zu Hause musste ich dann wieder ran, diesmal mit dem Zimmerfußball: „Komm Mama, wir spielen auch nur bis zehn Tore.“ Klar, wer da gewonnen hat. Nicola Kuhn

In Berlin gibt es zahlreiche Fußballvereine; viele bieten Kindertrainings an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar