Was machen wir heute? : Hingebungsvoll schwitzen

Verena Friederike Hasel

Nirgendwo auf der Welt schätze ich regelkonformes Benehmen so sehr wie in der Sauna. Insofern war ich sehr verstört, als ich neulich mit meiner Freundin H. eine Sauna im Prenzlauer Berg besuchte. Von außen war sie sehr hübsch anzusehen, doch drinnen herrschten, vom Standpunkt der Saunisten aus gesehen, empörende Zustände: So fanden auf der Saunabank Unterhaltungen von annähernd 100 Dezibel statt (zum Vergleich: startende Propellerflugzeuge bringen es auf 110 Dezibel) und unter der Dusche wurde eine Frau gesichtet, die schon aufjaulte, als das kalte Wasser nur ihre Haarspitzen benetzte. Es hätte nicht viel gefehlt, und das versammelte Volk hätte sich nach dem Saunagang im Ruheraum mit einem Latte Macchiato zugeprostet.

Dass mir das übel aufstößt, muss man verstehen, sozialisiert worden bin ich in den Thermen am Europa-Center, und dort wird man zu Ernsthaftigkeit und Hingabe erzogen. Hier spricht keiner, es sei denn, er will bekunden, dass ihm das Wasserbecken noch nicht kalt genug sei und er viel lieber in schwimmenden Eiswürfeln baden würde. Auch würde es hier niemand wagen, die Sauna während eines Aufgusses zu verlassen.

Auch wenn ich diese sehr orthodoxe Sauna-Schule in der Sturm-und-Drang-Phase meines Lebens in Frage stellte und einen Anstecker mit der Aufschrift „Spaß-Saunisten sind auch Menschen“ am Mantel trug, kann ich meine Herkunft nicht ganz verleugnen. Heimisch werden werde ich in einer Sauna wie im Prenzlauer Berg nie.

Am wohlsten fühle ich mich im Spucki, einer Berliner Sauna, die ähnlich unprätentiös ist wie ihr Name. Sie liegt so weit draußen im Westen, dass man auf dem Weg dorthin schon nachschauen will, ob man denn auch den Reisepass eingesteckt hat, verfügt über Dampfbad und die erstaunlichsten Duschdüsen und ist genau die Mischung von ernsthaft, aber nicht fanatisch, die man sich auch in allen anderen Lebensbereichen wünschen würde.Verena Friederike Hasel

Saunalandschaft im Spucki, Hindenburgdamm 9-10 in Berlin-Lichterfelde

0 Kommentare

Neuester Kommentar