Was machen wir heute? : In den Knast gehen

Wie eine Mutter die Stadt erleben kann

von

DSDS sagt den Kindern mehr als die DDR. Dass die Mauer Berlin in zwei Teile getrennt hat, wissen sie natürlich. Auch, wo früher Westen und wo Osten war. Dass die politischen Systeme unterschiedlich waren, dass die Menschen nicht zueinander kommen konnten, das alles haben sie gehört. Und doch sagt ihnen das eigentlich nichts. Für sie ist Deutschland schon immer einig Vaterland gewesen.

Für mich nicht. Als ich aus dem Ruhrgebiet nach Berlin kam, um hier zu arbeiten, stand die Mauer noch. Im Westfernsehen wurde vor der DDR als Unrechtsstaat gewarnt, bei mir ging die Propaganda voll auf. Wenn ich mit dem Auto oder dem Zug über die Grenze fuhr, hatte ich Angst vor den Grenzern, obwohl ich unschuldig wie ein Lämmchen war. Ich hatte Panik in der Ost-Berliner Straßenbahn, weil ich nach dem Bezahlen statt eines Tickets zehn von der Fahrscheinrolle gezogen hatte. Ich fürchtete, als Schwarzfahrerin aufzufliegen und ins Gefängnis geschickt zu werden.

All diese Ängste kamen wieder hoch, als wir im Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen waren. Wir sahen uns die alten Zellen im Keller an, die noch aus der Zeit der sowjetischen Geheimpolizei stammen und später von der Stasi weitergenutzt wurden. Und den Neubau, der, verglichen mit den alten, fensterlosen Löchern, fast schon wohnlich wirkt.

Die Führungen werden von früheren Gefangenen veranstaltet. Sie erzählen, wie das Leben im Knast war, und von den Denunzianten, die ihre Zellenkameraden ausspionierten. Zur Belohnung durften sie tagsüber in VIP-Zellen sitzen, (Ost-)Fernsehen gucken, und sie bekamen besonderes Essen serviert – Schnitzel mit Erbsen. Verrat für ein Schnitzel? Für die Kinder war das schwer zu verstehen. Die untergegangene DDR ist ihnen jetzt noch ein Stück fremder geworden.

Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Genslerstraße 66, öffentliche Rundgänge für Einzelpersonen ohne Voranmeldung, Montag bis Freitag jeweils 11, 13 und 15 Uhr, Samstag/Sonntag/Feiertage, stündlich zwischen 10 Uhr und 16 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben