Was machen wir heute? : Kabelsalat

Wie ein Ost-Berliner die Stadt erleben kann.

Robert Ide

Zwei Männer und eine Frau – das musste natürlich schiefgehen. Das dachte ich, als ich nach dem ebenso wundersamen wie wunderbaren Film „Jerichow“ am Pinkelbecken eines Filmtheaters stand. Dann wurde meine Aufmerksamkeit abgelenkt. An die Werbeplakate, die normalerweise in Kopfhöhe über den Becken hängen, hatte jemand mit Filzstift gekritzelt: „Wirtschaftskrise: Kein Geld für Werbung“. Beim Herausgehen sah ich mich um, und es stimmte: Auf der Toilette hing keine Werbung mehr, nur leere Plakathalter. Es gab jetzt viele Fragen, die sich in meinem Kopf an diese Beobachtung anschlossen: Gibt es auf Frauentoiletten auch Werbeplakate? Und wenn ja, wurden die ebenfalls abgehängt? Und wenn nein, würde da andere Werbung hängen? Ich ging hinaus und merkte, dass ich mich etwas von meinem Thema entfernt hatte: Männer und Frauen.

Am Tag darauf lief ich über einen Kreuzberger Hinterhof zu einem Improvisationstheater. Dort war die Wirtschaftskrise noch kein Thema. Alle entsprechenden Begriffe, die das Publikum den Schauspielern zurief – Bankmanager, Derivate, Firmenpleite –, all diese Begriffe, aus denen die Schauspieler umgehend ein Stück zu schmieden hatten, wurden von ihnen ignoriert. Vielleicht war das ja Absicht, denn als ich „Kabelsalat“ rief (warum, weiß ich gar nicht), führte die Schauspielercrew (übrigens zwei Männer und eine Frau) eine Szene mit Kartoffelsalat auf. Und wieder kam mir eine Reihe von Fragen in den Sinn: Stehen die Stücke in Improvisationstheatern eigentlich vorher fest, zumindest in Teilen? Gibt es nicht wenigstens einen Halt für die Schauspieler, vielleicht, weil die Zuschauer sowieso immer ähnliche Sachen hineinrufen? Und schlagen Frauen eigentlich andere Begriffe in Improvisationstheatern vor als Männer?

Da war es wieder – das Thema, über das ich eigentlich nachdenken wollte: Männer und Frauen. Vielleicht heute im Kino, wenn die Werbung läuft.

Wundersam wie wunderbar ist das Improvisationstheater www.die-gorillas.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar