Was machen wir heute? : Mädchen zum Kreischen bringen

Jochen Schmidt

Dieser Film, „Jackass 3D“, ist das lustigste, radikalste und schönste Werk, das die Performance- Kunst seit langem hervorgebracht hat. Künstler, die mit ihren körperlichen Schmerzen arbeiten, sich kopfüber als Glockenschwengel aufhängen lassen oder tagelang mit einem Kojoten einsperren, gab es viele, aber noch nie hat man über ihre Streiche so lachen müssen, wie über Johnny Knoxville, dem ein Bulle in den Unterleib rennt. Endlich ist die Kunst von jeder überflüssigen Bedeutung befreit.

Ich müsste wahrscheinlich ein paar Wochen darüber nachdenken, warum es mich zum Lachen bringt, wenn ein dicker Mann in einer Ganzkörper-Plastetüte Sport macht und sich ein anderer beim Versuch, seinen dabei abgesonderten Schweiß zu trinken, übergeben muss. Das ist der Geist unserer Jugend, als Mädchen noch keine Rolle spielten. Unsere Umwelt war nur ein Materiallager für Stunts, bei denen man sich an Fantasie überbot. Eine Milchtüte an einer Schnur aus dem Zugfenster fliegen lassen, bis sie ein Abteil weiter an der Scheibe klebte, Liegestühle manipulieren, damit sie zusammenkrachten, wenn sich jemand draufsetzte. Die Furze, die wir auf die Beatles-Kassette unserer Schwester aufnahmen, wir hatten sie längst vergessen, aber ein Jahr später kam sie schreiend ins Zimmer gerannt, was für ein Erfolg! Ein guter Stunt bewirkte, dass wir Jungs uns vor Lachen so krümmten, dass wir nicht mehr stehen konnten. Die Mädchen waren Zuschauerinnen, ihr Kreischen unser Applaus. Oder sie waren Opfer der Aktionen und knallten uns eine, das Höchste an körperlicher Nähe, was es bis dahin zwischen den Geschlechtern gab. Wir hatten kein schlechtes Gewissen, wenn wir alles kaputtmachten. Die Erwachsenen waren dazu da, die Bühne wieder herzurichten und unserer Fantasie neues Material zur Verfügung zu stellen. Von der Sehnsucht nach einer nie wieder erreichten Freiheit erzählt dieser Film – ein zutiefst romantisches Abenteuer. Jochen Schmidt

Der Film „Jackass 3 D“ läuft noch in vielen Berliner Kinos.

0 Kommentare

Neuester Kommentar