Was machen wir heute? : Männer erziehen

Wie ein Vaterdie Stadt erleben kann

Stephan WiehlerD

Emma will jetzt einen Mann. Ein Wunsch, den ich meiner sechsjährigen Tochter als Vater nicht ausreden will. Aber ich besorg ihr keinen. Zu Weihnachten gab es schon genug Geschenke. „Wenn du einen Mann willst“, sage ich, „musst du dir einen kaufen. Du sparst ja eh Geld für ein Fahrrad. Dann musst du dich entscheiden, was dir wichtiger ist: Ein Fahrrad oder ein Mann.“

Emma beharrt auf dem Mann. „Ein Fahrrad kann ich mir kaufen, wenn ich groß bin.“ Demnächst zieht also ein Mann in unser Kinderzimmer ein. Bisher tummeln sich dort nur geschlechtslose Kuscheltiere, Mädchenpuppen und ein Schaukelpferd. Nun sollen Emmas Barbies männliche Gesellschaft bekommen. Ken heißt der Kerl, als Bräutigam ist er für 15,99 Euro zu haben. Da bliebe noch genug Erspartes für das Fahrrad. Aber wie ich Emma kenne, wird sie bald eine Familie gründen wollen, mit ein, zwei Baby-Barbies und Zubehör. Das kann ich nur unterstützen. Neue Väter gehören ins Kinderzimmer, damit Töchter lernen, wie sie sich ihre Männer zu erziehen haben.

In Berlin müssen sich neue Väter nicht mehr in Fußballkneipen, Autohäusern oder Geburtsvorbereitungskursen herumdrücken, um ihresgleichen kennenzulernen. Dafür gibt es jetzt ein Väterzentrum, natürlich in Prenzlauer Berg, dem Zentralbezirk der neuen Väter. Vor dem Haus parken Kinderwagen, drinnen gibt es einen Spielplatz für die Kleinen, während die Herren im Papa-Café plaudern oder ihren Spieltrieb an Carrera-Bahn und Tischfußball ausleben können. Es gibt Väterkurse und Ausflüge, zum Indianerwochenende in die Märkische Schweiz oder am 31. Januar ins Berliner Polizeipäsidium an den Platz der Luftbrücke zur „größten Funkleitzentrale Europas“. Da leuchten Papas Augen. Stephan Wiehler

Väterzentrum, Marienburger Str. 28, Tel. 2838 9861, www.vaeterzentrum-berlin.de. Am 6. Januar erhält das Zentrum eine Auszeichnung der Initiative „Land der Ideen“ unter Schrimherrschaft des Bundespräsidenten als vorbildlicher Ort für die Innovationskraft und Kreativität Deutschlands.

0 Kommentare

Neuester Kommentar