Was machen wir heute? : Nach Kreuzberg ziehen

Wie ein Neuberliner die Stadt erleben kann

von

Wo bisher „Hein“ am Klingelschild stand, steht schon ein anderer Name. Dabei wohne ich noch hier! Bis übermorgen. Umzugskartons machen mich melancholisch. Etwas Neues beginnt, das ist gut. Aber es steht auch eine Trennung an. Mir ist die Sonnenallee ans Herz gewachsen: Der Duft der libanesischen Hähnchenbraterei an der Ecke, der Monsterfernseher, über den ich seit Monaten im stockdunklen Treppenhaus stolpere, die vergilbten Schuhschachteln am Türrahmen, die hier als Briefkästen dienen. Und mein Nachbar, der mir einst zum Einzug gratulierte: „Deine Wohnung gut, aber WC scheiße! Zum Glück du schlank.“

Auch das Gebell des Kampfhundes aus dem oberen Stockwerk werde ich vermissen. Wo ist eigentlich der Kampfhund aus dem Erdgeschoss? Hat ihn der aus dem vierten Stock verspeist? Ich werde es wohl nie erfahren. Denn ab übermorgen gehöre ich nicht mehr dazu. Ich ziehe weg, nach Kreuzberg rüber. Da sollen Leute mit Briefkästen aus richtigem Metall leben. „Wie habt ihr das bloß geschafft, eine Wohnung im Graefekiez zu finden?“, fragen mich die Kollegen neidisch. „Alle wollen doch jetzt dort wohnen!“ Es ist in der Tat eine nette Gegend, glaube ich. Ich mag Shiatsu, Biomehrkornballastbrot und solche Sachen. Aber vielleicht entspricht die Atmosphäre auch ein bisschen dem, was Henning Sußebach in seinem Artikel über Prenzlauer Berg einmal „Bionade-Biedermeier“ genannt hat?

Neben der Edelbäckerei hat sich eine Meeresfrüchtefeinkosthandlung angesiedelt. Musste ich mir natürlich genauer ansehen. „Guten Tag. Hmm, sieht ja lecker aus. Was können Sie besonders empfehlen?“ – „Ich kann Ihnen gar nix empfehlen!“ – „Ja?“ – „Ja. Weil ich nämlich Ihren Geschmack nicht kenne.“ – „Verstehe. Was schmeckt Ihnen denn besonders?“ – „Alles! Darum verkauf ich ja auch Fisch.“ Ich glaub, ich mag meine neue Wohngegend. Till Hein

Das Biedermeier wird sowieso unterschätzt: „Berliner Leben im Biedermeier“, Knoblauchhaus, Poststr. 23, Mitte, Di - So 12 - 18 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar