Was machen wir heute? : NRW besuchen

Wie ein Ost-Berliner die Stadt erkunden kann - von Spandau und Nordrhein-Westfalen.

von

Bis vor kurzem war Nordrhein-Westfalen für mich das Spandau der Bundesrepublik, sehr weit weg und ziemlich unbekannt, bewohnt von Menschen, die zu bewundern sind, weil sie dort wohnen und nicht schon längst wie alle anderen nach Berlin gezogen sind. Wobei Spandau zwei Vorteile hat: Man muss nicht immer nachgucken, wie man es schreiben muss, und die Bewohner kann man einfach Spandauer nennen.

Nun war ich mal in NRW und habe mich gewundert, warum die Menschen ins Ausland reisen. Die Exotik liegt so nah, viereinhalb ICE-Stunden nur. Was ist ein Tuareg-Stammesritual gegen den Alltag in Kölner Gastwirtschaften? Die Einheimischen trinken ihren Zaubertrank („Kölsch!“) aus Fingerhüten, damit die Kellner nie zum Stillstand kommen; manchmal bestellen sie das dünne Gebräu auch in stiefelförmigen Riesengläsern, welche sie ähnlich behände leeren wie die Fingerhüte. Gleichzeitig singen sie und tanzen und beteuern, dass erst zur Karnevalszeit „so rischtisch wat los“ sei. Das auch hier geltende Rauchverbot regt die Kölner an, ihre Kneipen derart zuzuqualmen, dass niemand mehr sieht, ob sein Gegenüber Fingerhut, Stiefel oder Kippe zum Mund führt.

In anderen Gegenden des großen Landes sind die Menschen anders, aber in jedem Fall sonderbar. Ein Ruhrgebietler etwa, so las ich, wurde beobachtet, wie er seiner hochhackigen Frau hinterherlief und ihr zurief: „Weisse, wat du bist? Weisse, wat du bist? – Du bist dein Absatz am Verlieren!“

Sehr schön ist der große Fluss, der Rhein. Während Brandenburg-Reisende staunen, wie viele Windräder in den Himmel ragen und wie viele davon sich gar nicht drehen, ist der Rheinwanderer beeindruckt von der Vielzahl der Schornsteine, die den Fluss säumen. Aus den meisten steigt kein Wölkchen; wahrscheinlich stehen sie nur noch da, weil man auf brandenburgähnliche Windradsubventionen hofft und dann sofort Flügel ranbauen würde.

Züge nach NRW fahren stündlich ab Hauptbahnhof. Sie halten auch in Spandau.

2 Kommentare

Neuester Kommentar