Was machen wir heute? : Pässe behalten

Wie ein Rentner die Stadt erleben kann

Brigitte Grunert

Der Mensch sollte wissen, wohin er gehört, wo er zu Hause ist. Sollte er? Womöglich denkt unsereins hoffnungslos altmodisch. Lassen wir die Scheidungskinder, die Gestrandeten und Gestrauchelten, die Flüchtlinge mal beiseite. Hier soll von der Nationalität die Rede sein, und die spielt für viele, vor allem für junge Leute, offensichtlich keine besondere Rolle mehr.

Sie finden es selbstverständlich, dass ihnen die Welt offensteht, sie sind von klein auf weit herumgekommen. Früher sagte man schlicht: Reisen bildet. Heute wissen unsere Schüler und Studenten, dass Auslandserfahrungen gut fürs Fortkommen sind. Wer weiß, wo sie sich eines Tages niederlassen.

Neulich war ich bei Freunden, ein privates Abiturfest für den Sohn. Er hat Japanisch gelernt, war Austauschschüler in Japan, und nun wird er dort ein Jahr lang in der Altenpflege arbeiten, das zählt sogar als Wehrersatzdienst. Ein Schulfreund geht vor dem Studium für ein paar Monate nach Neuseeland, reisen und jobben. Er erzählte, dass er sowohl Deutschland als auch Frankreich habe wählen können, denn er habe den deutschen und den französischen Pass. Er denke nicht daran, eine der beiden Staatsangehörigkeiten aufzugeben. „Wem schadet es? Niemandem!“, meint er.

Mittlerweile gibt es viele Doppelstaatler aus Mischehen. Ein jüngerer Freund ist in Stockholm geboren und aufgewachsen, mit der Geburt war er Doppelstaatler. Längst ist er erwachsen, längst ist er Berliner, aber er hat immer noch zwei Pässe und will sie behalten, obwohl er sich schon nach schwedischem Recht mit 18 für eine der beiden Staatszugehörigkeiten hätte entscheiden müssen.

Seit einigen Jahren verlangt auch das deutsche Staatsbürgerrecht die Entscheidung mit der Volljährigkeit, andernfalls kann man die deutsche Staatsangehörigkeit mit 23 verlieren. Doch das interessiert junge Leute wenig. Das Gesetz lässt Raum für Ausnahmen, da gibt es Abmachungen zumindest zwischen EU-Ländern. So bricht sich die Globalisierung auch von unten Bahn.

0 Kommentare

Neuester Kommentar