Was machen wir heute? : Putzen und reifen

Till Hein

In Berlin beachtet dich sowieso niemand! Ob du Kängurus züchtest, oder auf der Post arbeitest, im Anzug oder in der Badehose joggen gehst: „Total ejal.“ Die Berliner sind tolerant – und gleichgültig. Dachte ich.

„Was, du wohnst in einer WG?“, fragte Q. „In deinem Alter? Wie hältst du das aus?!“ Ich erklärte ihr, dass ich ein harter Hund sei: „In meiner Jugend war ich beim Christlichen Verein Junger Menschen und habe auch das überlebt.“ So eine Kreuzberger WG sei für mich wie Urlaub. „Und das Putzen?“, fragte Q., noch immer fassungslos. „Nervt dich das nicht?“ Ob sie zu Hause nie putze, fragte ich zurück.

Eine WG ist ein zauberhafter Mikrokosmos und bietet Entfaltungsmöglichkeiten für unterschiedliche Temperamente. Rainer Langhans zum Beispiel kennt man überhaupt nur, weil er lange in einer WG gelebt hat. Allerdings muss ich sagen, dass er nicht mein Lieblingsachtundsechziger ist.

WGs jedenfalls sind Horte des Gemeinsinns und der Zivilität. Man lernt sich in kurzer Zeit sehr gut gegenseitig kennen. „Hast du eigentlich einen Schrank?“, fragte meine Lieblingsmitbewohnerin V. neulich. „Klar“, sagt ich, „willst du ihn sehen?“ V. winkte ab und schlürfte ihren Milchkaffee. „Wie stark trägt der Schrank denn zu Deinem Wohlbefinden bei?“, fragte sie. Wollte sie ihn sozialisieren? Nein. Sie plane gerade den ersten Schrankkauf ihres Lebens,, erzählte sie: „Ich muss mich aufmöbeln.“

Wir machen in der WG oft solche Wortspiele. Das fördert das Sprachgefühl und hält den Geist frisch. Dennoch schüttelte Q. noch immer das Haupt. „In einer WG, in deinem Alter ...“ Dabei sind Senioren-WGs die Zukunft: „Spielend altern“, wirbt eine neue Website. „Gemeinsam geht’s besser.“ In einer Greisen-WG müsse man sich „nicht an feste Essens- und Schlafzeiten halten“ und könne „sein WG-Zimmer selbst gestalten“. Ich glaube, all dies trägt bereits heute erheblich zu meinem Wohlbefinden bei. Till Hein

Weitere zu Senioren-WGs im Internet: www.netdoktor.de/alter-pflege/

wohngemeinschaften-senioren.htm

0 Kommentare

Neuester Kommentar