Was machen wir heute? : Rennen und rodeln

Wie ein Neuberliner die Stadt erleben kann: Till Hein trainiert Rodeln.

von

Bei der 5-mal-5-Kilometer-Staffel im Tiergarten haben wir im Sommer wie die Löwen gekämpft. Als Schlussläufer der „textetage“ hatte ich sehr viel Platz. Fast alle anderen waren längst bei der Siegerehrung. Wir erreichten Rang 3563. Immerhin, die Teams vom Finanzamt und vom Alexianer-Seniorenpflegeheim ließen wir hinter uns. Und in diesem Jahr werden wir den Sieg nach Kreuzberg holen! Ich habe bereits mit dem Training begonnen. In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, wo die Besten der besten Läufer herkommen. Haile Gebrselassi etwa, der 26 Langstrecken-Weltrekorde aufgestellt hat und viermal den Berlin-Marathon gewann.

Zee, mein neuer Bekannter, spurtet voraus. Immer die Haile-Gebrselassi-Straße entlang, verbeulte Busse und rostige Lastwagen überholend. Gullydeckel gibt es in Addis nicht. Man muss aufpassen, beim Joggen nicht in die Kanalisation abzustürzen. Das schult Wahrnehmung und Koordination.

Gestern noch riefen, als ich aus der Hotelhalle trat, sofort alle: „One Birr?“. In Äthiopien wird in Birr bezahlt, und als Weißer gilt man automatisch als Geldesel. Jetzt hingegen klatschen mir die Einheimischen zu. Wer keucht, schwitzt und japst, wird respektiert und nicht angebettelt. Wenn es nur nicht so anstrengend wäre, das Joggen.

Mit letzter Kraft schleppe ich mich Zee hinterher. Jetzt beginnt er, Treppen hochzusprinten. Ich lasse mich auf eine Stufe fallen. Mein Blick bleibt an einem hochgewachsenen, dürren Mann hängen. „Ein Profi-Läufer“, raunt mir ein Junge ehrfurchtsvoll zu. Stundenlang hüpft das Gerippe abwechselnd auf dem rechten, dann wieder auf dem linken Bein Freitreppen hinauf und hinab.

Das mit der Läufer-Karriere werde ich noch einmal überdenken. Es ist ja letztlich eine überholte Art der Fortbewegung. Zu Hause in der Berliner Schneewüste hat man damit keine Chance. Laufen war gestern. Die Helden von heute fahren Schlitten! Till Hein

Rodeln im Viktoriapark in Kreuzberg. Flüge nach Addis Abeba ab 550 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben