Was machen wir heute? : Schuhe kaufen

Nicola Kuhn

Wenn Jan morgens beim Frühstück seine zweite und sogar dritte Scheibe Brot verdrückt, erzeugt das nicht nur Begeisterung für den gesunden Appetit eines Siebenjährigen, sondern auch gewissen Argwohn: Hat sich der Junge über Nacht erneut gestreckt? Sind seine Füße nochmals gewachsen? Müssen wir also wieder Schuhe einkaufen gehen? Das kann doch nicht wahr sein! Das Kind macht uns mit seinen Riesenfüßen arm.

Es hilft nichts. Spätestens alle halbe Jahre stehen wir erneut in der Kinderabteilung unseres Schuhgeschäfts. Die Zentimeterschiene beweist es orange auf weiß, der kräftige Daumendruck der Verkäuferin auf die Spitze seiner Treter bestätigt es: Ein neues Paar muss her. Und nicht nur eins. Im Verein mit Jans Zwillingsschwester Josefine sind es schon zwei und davon Hausschuhe, Halbschuhe, Turnschuhe für Drinnen und Draußen, je nach Saison Sandalen oder Winterstiefel, gegen den Regen Gummigaloschen, ferner Badeschlappen. Die Schuhverkäuferinnen kennen uns längst, insbesondere das Wunder von Jans im Monatstakt wachsenden Füße. Die Kinder nehmen den regelmäßigen Schuhkauf mit Gelassenheit hin. Schließlich erwartet sie eine Drehscheibe und Dauerberieselung mit Comicfilmen, die sie zu Hause nicht haben.

Für die begleitenden Eltern haben diese Lustbarkeiten allerdings ihre Tücken. Sie stehen vor der Wahl: Entweder müssen sie das Kind vom Spielgerät jagen oder aus dem sedierten Zustand des Fernsehguckens wieder mobilisieren, damit es – bitte, noch ein letztes Mal! – die ausgewählten Schuhe zur Probe trägt. Vorteil dieser Ablenkung: Die Entscheidung beschleunigt sich. Und den Verkäuferinnen gelingt es mit routinierter Lässigkeit, nicht nur einen Kleinkunden, sondern gleich mehrere zu bedienen. Am Ende stehen wir dann immer schwer bepackt an der Kasse, wo es für die lieben Kleinen Gummibärchen gibt und für mich die zuckersüße Frage: „Und? Kriegt die Mami keine neuen Schuhe?“ Grrrrrr!!!!! Nicola Kuhn

In Berlin gibt es über 170 Schuhläden, davon zwanzig ausschließlich für Kinder.

0 Kommentare

Neuester Kommentar