Was machen wir heute? : Selbst fahren

Wie ein Neuberliner die Stadt erleben kann: Indem er die Stadt verlässt.

Anselm Neft

Uns Neuberliner erkennt man daran, dass wir ab und an die Stadt verlassen. Wo der Alteingesessene bereits Fahrten nach Spandau mit Marsmissionen gleichsetzt, kehrt der Neuberliner quartalsweise zurück nach Hannover, von dem er erklären muss, dass es nicht im Ruhrpott liegt, nach Dortmund (nein, nicht im Rheinland!), oder ins Rheinland, in dem, unglaublich aber wahr, nicht hauptsächlich Schwaben oder einfach Süddeutsche wohnen. In Zeiten, da einem das Trampen nur noch als wiederkehrendes Motiv in Hippiemärchen begegnet, bieten Mitfahrgelegenheiten eine günstige und manchmal gesellige Möglichkeit, das Land zu durchmessen. Es gibt vier Varianten. Zum einen: Alleinstehende Herren mittleren Alters laden junge Leute ins Auto und erzählen bei Tempo 200 aus dem wilden Leben: Von der Heimtücke der Frauen, dem eigenen Kampfgeist. Zum zweiten: Unbezahlte Praktikantinnen bitten ins kleine, rote Auto der Mutti, erzählen unter nervösem Lachen von ihrer Fernbeziehung und fragen alle zwei Minuten, ob die Musik in Ordnung ist. Zum dritten: Der kompetent guckende Maschinenbaustudent, von dem man sich wünscht, er würde einmal fragen, ob die Musik in Ordnung ist. Zum vierten: Windige Gesellen mit Namen wie aus Spam-Mails lotsen ganze Reisegruppen zu weißen Kleinbussen und erklären dem letzten Drittel, der Bus sei jetzt voll. Dann steht man mit zwei anderen Rucksackträgern am Bahnhof Zoo und brüllt nicht Zitierfähiges, während sechs Gestalten ohne eine Miene zu verziehen davonfahren.

Wer die oft genug erlebt hat, möchte sich selbst einmal als Fahrer versuchen. Ein Auto mieten, eine Anzeige bei www.mitfahrgelegenheit.de schalten, eine selbstgebrannte CD mit der eigenen Lebensgeschichte oder finnischen Hirtenliedern bereitlegen. Und natürlich gnadenlos überbuchen, denn den potentiell Mitreisenden ist ja nicht zu trauen. Wer weiß, ob die überhaupt kommen. Gibt doch nur noch Schlingel heutzutage. Sonst könnte man ja trampen.

www.billiger-mietwagen.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar