Was machen wir heute? : Vergleichen

Wie ein Neuberlinerdie Stadt erleben kann

Anselm NeftD

Es sind zwei Dinge, die Berlin von anderen Städten unterscheiden: Da ist zum einen das Berliner Grundbrummen, entfernt vergleichbar mit dem Rüttelbohrer beim Zahnarzt. Während München scheppert, Köln zischt und Dortmund dampft, brummt Berlin Tag und Nacht vor sich hin. Zum anderen gibt es hier ein ganz eigenes Licht. Der braune, leicht gelbstichige Himmel, der in den sieben Wintermonaten über der Stadt liegt, erzeugt eine Atmosphäre, wie ich sie mir am Boden eines monatelang nicht gereinigten Welsbeckens vorstelle. Trübe Schemen schleppen in dieser Brühe Plastiktüten aus rechteckigen, graubraunen Klötzen in andere rechteckige graubraune Klötze. Manche haben dabei noch gute Laune.

Hin und wieder sieht man blinkende Weihnachtssterne in den Fenstern oder leuchtende Girlanden an den Balkonen. Wirkliche Sterne zeigen sich so gut wie nie. Und das ist der wahre Hauptunterschied zwischen Stadt und Land: der Sternenhimmel. Alles andere sind Nuancen. In Berlin wuchtet jemand eine Kunsthalle auf den Schloßplatz, in meinem Heimatdorf stellt die dritte Klasse ein bemaltes Totem auf den Rasen der Grundschule. In Berlin feixt Wowereit über leere Kassen, in meinem Heimatdorf gibt es Zank um Jupp Backes, den Kassenwart der freiwilligen Feuerwehr, der wegen Veruntreuung in die Wildnis verstoßen werden soll. In Berlin grölen Touristen auf vier allmählich zu einem einzigen Geschwulst zusammenwachsenden Weihnachtsmärkten, in meinem Heimatdorf grölen Jugendliche aus dem Nachbarkaff bei einem Weihnachtsbäume-ausdreh-Bummel. In meinem Heimatdorf schleichen Werwölfe vor den Fenstern ängstlicher Kinder, in Berlin kreischen Harpyien über den Leitungen der S-Bahn. In Berlin eröffnen im Dezember feierlich 277 neue Baustellen, in meinem Heimatdorf erweitert der Dorfmetzger sein Imperium ebenso feierlich um ein Solarium und einen Partyservice. Von den Sternen aus betrachtet, ist vermutlich das eine vom anderen nicht zu unterscheiden. Anselm Neft

Sterne in Berlin: Zeiss-Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, www.astw.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben