Was machen wir heute? : Verkehrsregeln lernen

von

Kinder können ja so kritisch sein. Zum Beispiel im Straßenverkehr. Prompt fühlt man sich ertappt: Lasse ich im Wagen den Motor an, hakt Josefine garantiert von hinten nach: „Bist du angeschnallt?“ Und Jan assistiert: „Du weißt doch, Angurten kommt als Erstes dran.“ Stehen wir dann an der Ampel, und ein Fußgänger läuft über Rot, geht eine regelrechte Schimpfkanonade los. Der Missetäter würde vor Scham selbst erröten, könnte er die Tugendwächter durch die Autoscheiben hören.

Jan und Josefine erscheinen also bestens präpariert, alleine in die Schule zu gehen, wie es ihr Herzenswunsch seit der ersten Klasse ist. Bisher ließen zwei große Straßen uns Eltern zögern, doch für Beinahe-Viertklässler bilden sie keine große Hürde mehr. Josefines Begeisterung für die neue Selbstständigkeit erlahmte allerdings recht bald, denn kutschiert zu werden, ist weit komfortabler. Und den Ranzen bekommt sie auch noch getragen. Jan will dagegen auf das Fahrrad umsteigen. Schließlich bezeugt ein am Tornister baumelnder Helm allergrößte Unabhängigkeit.

Diesen neuen Drang nach Freiheit auf der Straße haben auch die Verkehrserzieher erkannt. Josefine hat deshalb an einem ihrer letzten Schultage einen Klassenausflug zum Junior Campus der BMW Group gemacht. „Total langweilig“, meinte sie zwar hinterher, doch die Fotos ihrer Lehrerin vom Fahrradparcours sahen nach viel Spaß aus. Als Souvenir gab es für jeden anschließend einen Kinder-Führerschein, von dem auch Jan ein Exemplar besitzt – allerdings ausgestellt vom Autohersteller Mercedes, der sich ebenfalls bei den jüngsten Verkehrsteilnehmern beliebt machen will. Gänzlich unspektakulär wirkt dagegen der Verkehrsübungsplatz des Bezirks Steglitz-Zehlendorf, der noch aus den sechziger Jahren stammt. Hier dürfen Kinder und Eltern gemeinsam mit Kettcars trainieren, was die Zeitreise perfekt macht. Als Josefine dann den Kreisverkehr in die falsche Richtung nahm, konnte ich endlich auch einmal kritisch werden. Nicola Kuhn

Verkehrsschule Steglitz, Albrechtstr. 42, Mo, Mi, Fr 14–19, Do 16–19, Sa 13–18 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben