Was machen wir heute? : Verwundete bergen

Wie eine Mutter die Stadt erleben kann - beim Jugendrotkreuz trainieren.

Dorothee NolteD

Meine Spielplatz-Tage sind gezählt. Timmy, 10, rümpft schon die Nase, wenn ich einen solchen Platz als Ziel vorschlage („Für Babys!“), und Lukas, 6, kann bald auch alleine hingehen. Sei’s drum! Eltern können auf Spielplätzen eh kaum etwas anderes tun als auf Bänken sitzen, wo sie schleichend verrosten. Nach zehnjähriger Spielplatzphase sind die Kinder topfit, aber die Eltern krumm und schief.

Kürzlich waren wir auf dem Zirkus-Spielplatz Aladin am Nikolsburger Platz. Während Lukas mit seinem Freund Keyvan Staudämme baute, vertiefte ich mich in einen Artikel über den Beginn des Zweiten Weltkriegs, es ging um Granaten, Blut und abgetrennte Gliedmaßen. Plötzlich hörte ich Blaulicht-Sirenen. Geistig noch voll auf dem Schlachtfeld in Polen blickte ich auf und erschrak: Wenige Meter vor mir lag ein Mann im Sand, blutüberströmt und stöhnend, neben ihm hockte ein anderer, der keine Hand mehr hatte, nur noch einen blutigen Stumpf. Doch da stürmten schon drei Sanitäter heran und trugen die Verwundeten fort. Zurück blieb eine einsame Hand im Sand.

Die anderen verrostenden Mütter ließen sich von dem Vorfall nicht beeindrucken. „Das geht schon den ganzen Tag so“, sagte eine. Es handele sich um einen Wettbewerb des Deutschen Roten Kreuzes. Ein merkwürdiger Geruch hing über dem Spielplatz, vielleicht vom Kunstblut. Keyvan vermutete: „Die haben alle Mundgeruch.“ Timmy wurde schlecht, denn die abgerissene Hand sah verteufelt echt aus. Dieser Spielplatz-Besuch, das gab er zu, war nicht nur für Babys.

Ich habe eine bessere Idee, um Spielplätze jenseits aller Altersgrenzen interessant zu machen: Keine Leichen, keine Handstümpfe, sondern Fitness-Geräte für Erwachsene. Während die Kleinen spielen, könnten die Großen ihren Bizeps oder Rücken trainieren, alle gehen erfrischt nach Hause, und niemand hätte mehr Mundgeruch. Dorothee Nolte

Das Berliner Jugendrotkreuz bietet u. a. Kinderseminare in Erster Hilfe an (www.jrk-berlin.de). Outdoor-Fitnessgeräte für Erwachsene kann man im Preußenpark ausprobieren (www.playfit.de).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben