Was machen wir heute? : Von Krebsen lernen

Wie ein Vater die Stadt erleben kann - ins Aquarium gehen.

von

Die Schwiegermutter hat Geburtstag und wünscht sich einen Ausflug ins Aquarium. Mit der gesamten Familie, zu der ja nicht nur die drei Jungs und die Frau gehören, sondern auch ich. Dazu muss man wissen, dass es nicht viel gibt, womit man mich mehr quälen kann als mit einem Besuch im Aquarium, vielleicht Dieter Bohlen oder Leberwurstbrote, aber das gehört jetzt nicht hierher.

Draußen schneit es, und die 30 Meter lange Schlange vor dem Aquarium lässt erahnen, dass die Schwiegermutter nicht als Einzige die Idee hatte, diesen unschuldigen Sonntag einem Besuch bei Schlangen, Kröten und Krebsen zu opfern. Aber was soll’s, es ist nun mal ihr Geburtstag. Drinnen zerrt mich der Große zu den Chamäleons. Die Chamäleons sehen aus, als hätten sie sich zum Fasching zurechtgemacht, bunt und mit einer Zackenleiste auf dem Rücken, die Augen rollen in alle Richtungen. Ich muss an Harry Potter denken, an den Geburtstag des fiesen Dudley, der im Zoo eine Schlange ärgert, und plötzlich ist die Scheibe weg und die Schlange frei und Dudley macht sich vor Angst in die Hosen. Was würde wohl passieren, wenn hier die Scheibe …, aber da reißt mich der Große aus allen Gedanken mit der Frage: „Wusstest du, dass man zwischen Echten Chamäleons und Stummelschwanzchamäleons unterscheidet?“ Nein, wusste ich nicht.

Weiter die Treppe hoch, wo der Mittlere eine Bank entdeckt hat, in die Glaswürfel eingelassen sind mitVogelspinnen. Ganz behutsam setzt er sich zwischen zwei Terrarien, was er damit erklärt, dass er den Spinnen auf keinen Fall das Licht wegnehmen wolle. Ich muss noch eine Etage höher, der Kleine will mir unbedingt die Einsiedlerkrebse zeigen. Er hat zwei zum Geburtstag bekommen, Ron und Timothy, deswegen studiert er sehr aufmerksam ihr Sozialverhalten, „vielleicht kann ich mir was für Ron und Timothy abgucken“. Widerwillig gebe ich zu, dass es doch ganz nett sein kann im Aquarium. Meine Jungs haben einen besseren Vater verdient. Sven Goldmann

Das Aquarium an der Budapester Straße ist jeden Tag im Jahr von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar