Was machen wir heute? : Werte anlegen

Wie ein Neuberlinerdie Stadt erleben kann

Till Hein

Mein neuer Nachbar stammt aus Stuttgart. Er ist Mitte 60 und trägt gern Trainingsanzüge. Vor 35 Jahren ist er nach Neukölln gezogen. Er habe sich hier „schon ein wenig verändert“, sagt er. Aber in gewissem Sinne sei er sich auch treu geblieben: „Wir Schwaben lassen eben nichts verkommen.“ Ich selbst bin erst seit fünf Tagen Neuköllner und lerne gerne. Stolz zeigt mein neuer Nachbar mir seine Digitalkamera, die er gerade aus der Mülltonne im Hof gefischt hat. Noch tollere Sachen gebe es in der Nachbarsiedlung. „Da wohnen die Neureichen“, erklärt er, „die Russen.“ Neulich habe er dort eine Luxusuhr aus der Tonne geholt. „Hab ich 800 Euro für gekriegt“, erzählt er. „Bei den Russen ist’s am besten!“

Ich überlege, wann ich zum letzten Mal 800 Euro verdient habe an einem einzigen Tag. Ich glaube, noch nie. Vielleicht sollte ich ein Praktikum beim Nachbarn machen? Vor der Krise fürchtet der sich jedenfalls nicht. „Wir Schwaben“, sagt er und klopft mir auf die Schulter, „machen alles zu Gold.“ Eigentlich bin ich ja gar kein Schwabe. Er muss da etwas falsch verstanden haben. Und als gelernter Basler verstehe ich mich leider auch nicht aufs Goldmachen. Immerhin haben wir aber eine gewisse Tradition als Geldverwalter. Für Finanzen habe ich als Schweizer einen Riecher. Heute habe ich zum Beispiel angeregt, dass alle Leute in meiner Bürogemeinschaft 20 Euro pro Jahr in eine Gemeinschaftskasse zahlen. Das Geld wird aufbewahrt, bis wir den Laden eines Tages schließen. Sonst nämlich, das weiß ich aus meiner Lieblings-WG selig, bezahlen die Letzen, die ausziehen, die Renovierung alleine. Mit ihren letzten Nerven und Kröten.

Ich werde das Geld höchstpersönlich an mich nehmen und sinnvoll anlegen. Ich könnte endlich einen Kühlschrank für meine neue Wohnung erwerben. Als Wertanlage, versteht sich. Außer, mein Nachbar findet heute Abend einen für mich bei den Russen drüben. Till Hein

Russische Uhren sind Gold wert (und es heißt, sie seien sogar umweltfreundlich): www.ruwatch.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar