Was machen wir heute? : Zum Puppendoktor gehen

Wie eine Mutter die Stadt erleben kann

Nicola Kuhn

Woher es kommt, wissen wir als Eltern nicht genau. Sind es die Gene, ist es die Sozialisation? Jan und Josefine haben sich jedenfalls das Spielen geschlechtsspezifisch aufgeteilt, wie im Bilderbuch: Josefine liebt Puppen, Jan kickt. Genauso gut könnte es umgekehrt sein, aber nein! In Momenten schönster Zweisamkeit stellt sich Josefine auch ins Tor, und Jan gibt den Puppenvater. Familie wird im Kinderzimmer mit großer Ernsthaftigkeit gespielt, vorzugsweise der Geburtstag von Puppe Lisa, zu dem auch ich als Oma geladen bin. Mich verwirrt das immer leicht, denn mit Lisa habe ich selbst schon als Kind gespielt. Und jetzt soll sie meine Enkeltochter sein? Eigentlich fühle ich mich noch nicht so weit.

Trotzdem ging auch an Lisa die Zeit nicht spurlos vorüber: An ihren Plastikarmen und -beinen ist der hautfarbene Stoff des Puppenkörpers durchgewetzt, der Kopf hängt halb heraus. Josefine nimmt das kernig. Sie wirft ihre Lisa trotzdem in die Luft und fängt sie wieder auf. Nach telefonisch eingeholtem Rat in einer Puppenklinik haben wir die kleine Invalide mit hautfarbenem Heftpflaster an Hals und Extremitäten verklebt. Leider hielt die Bandage nicht lang. Eine Expertin der KaDeWe-Spielwarenabteilung gab uns den nächsten Tipp, auch wenn Josefine beim Shoppen für Lisa nicht fündig wurde. Die Preise für Puppenkleider sprengen das Budget einer Siebenjährigen. Die mitleidige Verkäuferin hat uns zum Abschied trotzdem die Adresse von Dr. Pupp Rosy zugesteckt, unsere letzte Chance. Nach einem Tag Krankenhausaufenthalt rief die Chefärztin persönlich an: „Exitus, bedaure sehr!“ Nach einer Kunstpause folgte dann die Frage: „Na, einen Schreck gekriegt? War nur ein Scherz. Lisa ist wieder fit!“ Die Puppendoktorin hatte nicht nur den Korpus restauriert, sondern gleich ein ganzes Nachtkostüm drumherum genäht passend zum Typus „Schlummerle“, wie sie hinterher erklärte. Seitdem freuen wir uns noch ein bisschen mehr, wenn Lisa tatsächlich die Augen aufschlägt. Nicola Kuhn

Rosy’s Puppen- und Teddyklinik, Uhlandstr. 148, Tel.: 8736004.

0 Kommentare

Neuester Kommentar